Leon Taraschewski – Ein Jungfuchs in der Oberliga

Die Jungfüchse gratulieren ihrem Jugendspieler Leon Taraschewski zu seinen ersten beiden Spielen im Seniorenteam der Füchse. Sowohl am letzen Freitag gegen Rostock als auch am gestrigen Sonntag in Tilburg durfte der Duisburger Nachwuchsspieler Oberliga Luft schnuppern.

Hier der Bericht der NRZ Duisburg:

 
 

„Der EVD ist einfach mein Verein“

Der 18-jährige Großenbaumer Leon Taraschewski spielt in der Jugend der Füchse – und durfte nun in der Partie gegen Rostock erstmals mit dem Oberliga-Team aufs Eis.

Leon TaraschewskiEVD-Jugendspieler Leon Taraschewski (18) absolvierte das erste Spiel für die Oberliga-Mannschaft der Füchse.
Foto: Holger Ziegler

Es war die 17. Minute im Heimspiel gegen die Rostock Piranhas, als Leon Taraschewski erstmals aufs Eis durfte. In der ersten Mannschaft des Eishockey-Oberligisten EV Duisburg. „Davon habe ich immer geträumt“, gesteht der 18-Jährige. „Früher habe ich da oben auf den Rängen gestanden und die Jungs angefeuert. Heute durfte ich zum ersten Mal mitspielen.“ Nach einiger Zeit hat damit ein Jungfuchs wieder den direkten Weg aus dem eigenen Nachwuchs zu den „großen Füchsen“ gefunden. Ein Zeichen auch für die anderen Jungfüchse, dass sich harte Arbeit lohnt.

„Und nur über harte Arbeit kann es gehen“, sagt EVD-Trainer Tomas Martinec. „Leon hat in den letzten zwei Wochen immer dienstags und mittwochs bei uns mittrainiert und hat dabei immer sein Bestes gegeben, ist viel gelaufen, hat gecheckt. Und das kann jeder – checken und laufen. Wenn man bereit ist, das zu leisten, kann es klappen“, so der Coach.

Ursprünglich wollte er Leon Taraschewski erst einmal auf der Bank ins Oberliga-Team hineinschnuppern lassen. „Leon sollte sehen, wie die Abläufe in einem Profiteam sind.“ Doch nach dem ersten kurzen Einsatz in der 17. Minute durfte er im zweiten Abschnitt öfters ran. „Chad Niddery fehlte in dieser Phase verletzungsbedingt und Viktor Beck saß mit einer Zehn-Minuten-Strafe auf der Bank. Gerade beim ersten Wechsel hat man gesehen, wie nervös Leon war. Aber das ist okay. Er ist ein 97er-Jahrgang. Manchmal muss man einfach ins kalte Wasser geworfen werden.“ Und Leon Taraschewski „schwamm“ sich frei im kalten Wasser, teilte zwei harte Checks aus, hatte eine Torchance.

„Ich war wirklich meganervös“, gesteht der aus Großenbaum stammende EVD-Nachwuchsspieler. „Mein Herz hat unglaublich geschlagen.“ Bei den Jungfüchsen hatte er das Eishockeyspielen gelernt. „Im letzten Schüler-Bundesliga-Jahr und im ersten DNL-Jahr habe ich für Krefeld gespielt“, berichtet er. Von 2012 bis 2014 war das. „Dann bin ich zurückgekommen. Der EVD ist einfach mein Verein.“ Aktuell spielt er mit der Jugend in der DNL 2B und für das U-22-Team. „Die Jungs aus der ersten Mannschaft haben mich wirklich toll aufgenommen und es mir leicht gemacht.“

Wie geht es nun weiter? „Ich will sehen und hören, dass Leon seinen Job in den Nachwuchsteams gut macht. Dort muss er ein wichtiger Spieler sein“, sagt Martinec. „Ich frage nach. Und wenn Spiele laufen, wenn ich in der Halle bin, bleibe ich stehen und schaue mir die Jungs an. Macht er seinen Job dort nicht oder hebt ab, bekommen wir ein Problem“, hebt der Chefcoach den Zeigefinger.

Leon Taraschewski macht aber nicht den Eindruck, als würde ihm das passieren. Mit weiterer harter Arbeit sind weitere Einsätze im Oberliga-Team sicher nicht unmöglich. Und das wäre für die großen Füchse wie für die Jungfüchse eine tolle Sache. Und für Leon Taraschewski natürlich.

 

Friedhelm Thelen

Quelle: http://www.derwesten.de/nrz/sport/lokalsport/duisburg/der-evd-ist-einfach-mein-verein-id11156195.html