Starker Auftritt der EVD-Schüler beim Turnier in Mannheim

Am 28. Dezember schickte Dirk Schmitz die Unterlagen auf die Reise. „Wir wollen mit den Schülern künftig in der Bundesliga spielen“, betonte der Sportliche Leiter der Jungfüchse. Die Bewerbung an den Deutschen Eishockey-Bund ist raus – eine sportliche Empfehlung schickte der EV Duisburg gleich hinterher.
Die Jungfüchse belegten beim Robert-Müller-Gedächtnisturnier in Mannheim mit sechs Siegen aus sieben Spielen punktgleich mit den Bundesligisten Mannheimer ERC (1.) und Iserlohner EC (2.) den dritten Platz, „geschlagen“ durch den direkten Vergleich.
„Ich hoffe, der DEB hat sich dieses Turnier angesehen“, war Schmitz stolz auf die Leistung seines Teams. Denn in der stark besetzten Runde musste sich der EVD nur dem gastgebenden Mannheimer ERC mit 3:5 geschlagen geben. Siege fuhren die Duisburger gegen den EHC Straubing (5:2), den Neusser EV (4:2), die Ice Hockey Academy Mannheim (5:0), den EHC Bad Aibling (3:2), den EC Eppelheim (6:1) und schließlich auch gegen den Iserlohner EC (2:1) ein. Gespielt wurde an den drei Tagen des Turniers jeweils zweimal 20 Minuten.
„Das war richtig klasse“, sagte Schmitz, „denn Mannheim und Iserlohn waren mit ihren A-Teams da.“ Der MERC spielt in der „B-Klasse“ der Bundesliga (die Jungadler laufen in der Top-Gruppe auf), der IEC ist gar ein „A-Klassen“-Team. Doch auch gegen die Sauerländer machten es die Duisburger gut. Kurz vor der Pause brachte Tom Orth den EVD in Führung; nach Wiederbeginn erhöhte Vincent Robach auf 2:0. Rund zehn Minuten vor Ende stellte Iserlohn den Anschluss her. In der 37. Minute hielt Duisburgs Torhüter David Michel den Sieg mit einem parierten Penalty fest.
Neben den Erfolgen konnte sich Schmitz auch von Charakter und Moral seiner Truppe überzeugen. Denn in einigen Spielen lag der EVD zunächst hinten, bog die Partien dann aber doch um. „Und auch gegen Mannheim waren wir dran und hätten das Spiel gewinnen können.“ Ärgerlich: Kai Göbels verletzte sich im Spiel gegen Mannheim und wird einige Wochen ausfallen. Die EVD-Tore in Mannheim erzielten Ares Avgerinos (10), Lennart Schmitz (4), Kai Göbels (3), Achilles Avgerinos (2), Julian Stahlhut, Tim Schröder, Tim Prothmann, Richard Junemann, Justin Bayer, Lias Töbel, Merlin Elfgen, Tom Orth, Vincent Robach.
Nun hofft Schmitz auf eine positive Antwort aus der DEB-Zentrale. „Wir können alle Voraussetzungen erfüllen“, unterstreicht Schmitz.



Friedhelm Thelen, Pressesprecher