EVD-Junioren gewinnen ruppiges Spiel

In einem Spiel mit vielen Strafzeiten setzten sich die Eishockey-Junioren des EV Duisburg knapp, aber verdient mit 5:4 gegen die Dinslakener Kobras durch. Dabei zeigte sich Jungfüchse-Trainer Dimitry Tsvetkov über die Spielweise des Gegners stinksauer.

Junioren; NRW-Liga:

EV Duisburg – Dinslakener Kobras                          5:4 (2:1, 2:1, 1:2)

„Das war ein überhartes Spiel, was man ja auch an den Strafzeiten ablesen kann“, schüttelte Tsvetkov den Kopf. 26 Minuten kassierten die Duisburger, gleich 63 die Gäste aus Dinslaken, darunter eine Matchstrafe gegen Torhüter Julian Klein. „Meiner Meinung nach haben die Kobras bewusst provoziert, gerade auch unseren Stürmer Julien Marten, der aus Dinslaken zu uns gekommen ist.“ Dinslakens Torhüter Klein kassierte die Matchstrafe, nachdem er einen Duisburger Spieler mit der Stockhand geschlagen, dabei aber nicht verletzt hatte, wie die Unparteiischen im Zusatzbericht vermerkten.

Nachdem die Gäste durch André Plenk in Führung gegangen waren (6.), drehten die Jungfüchse die Partie im Gegenzug durch die Treffer von Nils Schmidt (7.) und Niklas Lotze (8.). Auch im zweiten Drittel ging es fix: In der 28. Minute glich Marvin Schäfer zum 2:2 aus, doch eine halbe Minute später hatte Lotze zum zweiten Mal zugelangt; eine Minute später packte Leon Taraschewski das erste seiner beiden Tore zum 4:2 oben drauf; das 5:3 fiel in der 50. Minute. Dinslaken kam jeweils noch zum Anschluss, mehr aber nicht. „Ich bin nicht mit allem einverstanden, aber zwei Punkte sind zwei Punkte. Das Spiel hat aber auch gezeigt, woran wir noch arbeiten müssen“, so Tsvetkov. 

Tore: Niklas Lotze, Leon Taraschewski (je 2), Nils Schmidt.

Zuschauer: 150

 

Friedhelm Thelen