Duisburger Damen „stolpern“ in die Saison

Die Damen der Füchse siegten zum Auftakt in die neue Saison mit 3-0 gegen den Aufsteiger aus Düsseldorf. Größtes Problem ist das Tore schießen.

Am Sonntag Abend war es endlich soweit, die Damen des Eishockeyvereins Duisburg starteten in die neue Saison und gewannen dabei mit 3-0 (1-0;0-0;2-0) vor heimischer Kulisse. Das erste Tor für die Damen schoss Sarah Kazubek. Zu Beginn des Spiels kam es zum erwarteten Sturmlauf der Duisburger Mädels. Die Mädels aus der Landeshauptstadt konnten der technisch und läuferisch überlegenden Duisburger Mannschaft mit einer tollen Einstellung und einem großen Kampf, sich dem Druck lange Zeit im Weg stellen. Nachdem sich die Damen in den ersten 8 Minuten permanent im Drittel der Düsseldorferinnen aufhielten, gewann Sarah Groß in der Ecke einen Zweikampf  und ihre Sturmkamaradin Alina van der Kemp bediente Torschützin Sarah Kazubek so, dass Sie mit einem Handgelenkschuß in den Winkel zur 1-0 Führung einnetzen konnte. Erst in der 9. Spielminute konnten die Devils Ihren ersten eigenen Angriff vortragen, der aus einem offensiv verlorenden Zweikampf resultierte. Dabei konnte sich Celine Will die Ihr erstes Pflichtspiel im Dress der Füchse absolvierte glänzend auszeichnen. 10700544_716558718418403_7793940673276031447_o

Im Zweiten Spielabschnitt verloren die Duisburger komplett die Orientierung und brachten sich selbst in die Situation, das Spiel kippen zu lassen.

10403791_716559385085003_7341191619101693349_o

Zur Mitte des Spiels kam dann wie abgesprochen Frederike Trossdorf zu Ihrem ersten Einsatz im EVD Dress auch Sie, spielte tadellos und glänzte bei einem spektakulären Safe in der 34 Minute. 1941446_716559501751658_3106201796206234821_o

„Das zweite Drittel war eines der schlechtesten was ich von unseren Mädels seit dem ich Trainer bin gesehen hab. Allerdings kann ich es auch verstehen, dass man im Kopf mehr will, als man so früh in der Saison im stande zu leisten ist“, sagte Kai Erlenhardt. In der Tat verloren die Mädels komplett die Linie. Von einem inkonsequenten Forcheck bis hin zu einer unsoliden Anwehrarbeit spielten Sie glücklich das Drittel zu Ende. Dabei konnten die Mädels froh sein, nicht den gleichen Gegner wie vor einem Jahr zu Gast gehabt zu haben, dieser hieß nämlich EC Bergkamen. Der letzte Spielabschnitt wurde dann wieder solider und ruhiger gespielt, sodass Sarah Kazubek in der 46. Spielminute mit einem Cost- to- Cost Tor zum 2-0 abschließen konnte. 10 Minuten vor Schluss setzte Natascha Mensch den Schlusspunkt, in einem sehr durchwachsenden Spiel.

Stimmen zum Spiel:

„Man hatt heute gesehen, dass noch nicht alles perfekt läuft. Wir haben sehr viel im taktischen Bereich trainiert und nun gilt es die Bausteine zusammen zu setzen, um einen richtigen Spielfluss zu erzeugen“.

Co- Trainer Rene Thielsch

„Ich habe den Mädels gesagt, dass es mir egal ist wie wir die Spiele zum Start in die neue Saison gewinnen, hauptsache ist, dass wir die Punkte holen. Alles andere wird sich jetzt von Spiel zu Spiel aufbauen. Wir haben lernwillige Mädels im Kader die jetzt über das spielerische Training lernen müssen, wann es richtig ist, das richtige zu tun. Was beide Torhüter heute geleistet haben war wirklich für jeden auf dem Eis ein großer Vertrauensbeweis, dazu kann ich nur gratulieren“.

Trainer Kai Erlenhardt