Damen gewinnen auch gegen Crimmitschau

Am frühen Sonntag Abend gastierte mit dem ETC Crimmitschau der dritte Titelkandiat der diesjährigen Bundesliga Saison in der Scania Arena. Doch auch für den Aufsteiger aus dem Osten gab es nichts zu holen und somit bewahren die Füchse nach wie vor die Weiße Weste daheim.

Allerdings war der 5-3 Sieg nicht mehr als ein verkrampfter Arbeitssieg. Crimmitschau, dass bereits gestern in Köln ihren ersten Auftritt hatte (10-3 Erfolg), konnte auch in Duisburg nur mit 10 Feldspielerinnen antreten.                                    Duisburg hingegen konnte 4 Sturm und 3 Verteidigungsreihen aufbieten. Duisburg begann sehr dominant und konnte sich einige gute Torchancen heraus spielen, doch mehr als das war heute nicht zu sehen.“Wir haben uns schwer getan und waren einfach nicht bereit, dass darf uns nicht passieren. Wie wir als Mannschaft gespielt haben, will ich nicht kommentieren.“ Trainer Kai Erlenhardt hatte wohl ein paar warnende Worte in der Drittelpause gefunden.

Auch zu Beginn des zweiten Drittel versuchte man das Spiel an sich zu reißen, aber mehr als Einzelaktionen  konnte man auch hier nicht erkennen. Zwar konnte Duisburg das Mitteldrittel mit 2-0 für sich entscheiden, aber wirkliche Durchschlagskraft war heute nicht mehr zu erwarten. Das letzte Drittel war noch das spielerisch ansehnlichste Drittel, aber auch wie schon in den ersten beiden Dritteln blieben schöne Kombinationen eigentlich aus. Am Ende kann man von Glück reden, dass man zu Hause weiter ungeschlagen geblieben ist und das, mit einer eher unterdurchschnittlichen Leistung. 

„Einige Spieler sind heute sehr positiv aufgefallen, dass habe ich auch nicht so erwartet. Von einigen anderen Spielern war ich einfach sehr enttäuscht, aber das wird nächste Woche in Ruhe besprochen und analysiert, da mache ich mir auch keine Sorge. Für das kommende Heimspiel gegen Hamburg werden wir wieder eine geschlossene Mannschaft auf dem Eis sehen“, verspricht Kai Erlenhardt.

 

M.Maier