Category Archives: Damen

Schüler verlieren und revanchieren sich – Mädchen standen erstmals auf dem Eis

Einen Kantersieg verbuchte die Eishockey-Jugend des EV Duisburg in der Regionalliga. Die Schüler büßten drei Punkte ein, revanchierten sich dann aber am Tag darauf. Bambini-Mädchen standen zum ersten Mal auf dem Eis.

 

Jugend; Regionalliga:

EV Duisburg –  EHC Troisdorf                                              17:2 (2:1, 7:1, 8:0)

Vincent Robach, Timon Kemmerling, Mitchel Herder, Julian Stahlhut, Bennet Schroll, Henrik Mülller.

Wie in der Vorwoche spielten die Jungfüchse gegen einen überforderten Gegner, was den Sportlichen Leiter der Jungfüchse, Dirk Schmitz, ärgert: „Das bringt die Mannschaft einfach nicht weiter.“ Positiv: Diesmal verteilten sich die Tore auf satte zehn Schützen.

Tore: Jonas Herz (4), Tom Dannöhl (3), Christopher Pelk, Kai Göbels (je 2), Vincent Robach, Timon Kemmerling, Mitchel Herder, Julian Stahlhut, Bennet Schroll, Henrik Müller.

 

Schüler; Bundesliga:

Rote Teufel Bad Nauheim – EV Duisburg                           4:3 (1:0, 2:3, 1:0)

„Es lief so, wie ich es befürchtet hatte“, ärgerte sich Trainer Dirk Schmitz über die Niederlage beim Tabellenletzten – und darüber, dass die nötige Einstellung gefehlt hat. „Das war unser schlechtestes Saisonspiel.“ 80 Sekunden vor Ende fiel das vermeintliche 4:4. Schmitz: „Der Schiri hatte das Tor erst gegeben, dann aber nach Gesprächen mit den Nauheimer Spielern zurückgenommen. Das fand ich nicht in Ordnung. Aber es wäre auch nicht verdient gewesen.“

Tore: Marco Spyra, Philipp Vogel, Tim Schröder.

 

EV Duisburg –  Rote Teufel Bad Nauheim                          10:1 (2:0, 5:0, 3:1)

Im Rückspiel nur 24 Stunden später „haben wir uns wieder von unserer besseren Seite gezeigt“, lobte Schmitz. So sprang ein verdienter und deutlicher Erfolg heraus. „Zum Glück ist dank der übrigen Ergebnisse nicht viel passiert.“ Der EVD ist weiterhin Gruppenzweiter.

Tore: Lennart Schmitz (3), Artjom Piskowazkow, Achilles Avgerinos, Tim Schröder, Justin Bayer, Timothy Stamm, Jan Müller, Maxilian Klett.

 

Knaben; Regionalliga B:

EV Duisburg –  Kölner EC 1b                                               4:10 (0:3, 1:1, 3:6)

Nach einem schlechten ersten Drittel fanden die EVD-Knaben ins Spiel und verkürzten auch den Rückstand. „Leider haben wir von der 55. bis zur 58. Minute vier Gegentore kassiert, die das Ergebnis deutlich ausfallen ließen“, so Trainer Fabian Schwarze. „Dennoch macht das Team deutliche Fortschritte.“

Tore: Tim Kloß (2), Sophia Kazek, Ben Zaversnik.

 

Rote Teufel Bad Nauheim – EV Duisburg                           2:8 (1:4, 1:2, 0:2)

Tags darauf feierte das Team einen deutlichen Erfolg. Die Jungfüchse kamen gut ins Spiel, ließen im zweiten Abschnitt das Zusammenspiel aber etwas vermissen. „Das haben wir in der zweiten Pause angesprochen und danach auch wieder besser gemacht.“

Tore: Tim Kloß (4), Nathan Hoffmann (2), Ben Zaversnik, Leon Burdeny.

 

Kleinschüler; Regionalliga B:

Krefelder EV 1b –  EV Duisburg                                          5:3 (2:2, 2:1, 1:0)

Trotz vieler krankheitsbedingter Ausfälle machten die Kleinschüler eine gute Partie. Zweimal ging der EVD in Führung, glich später zum 3:3 aus. Am Ende fehlte die Kraft.

Tore: Samir Ansari (3).

 

Kölner EC 1b –  EV Duisburg                                               13:2 (5:0, 7:2, 1:0)

Trainer Fabian Schwarze lobte das Team nach der deutlichen Niederlage in Köln. „Die Mannschaft hat stark dagegengehalten, obwohl der KEC auch A-Spieler dabei hatte.

Tore: Patrick Latusek, Kimi Schlecht.

 

U8 und Bambini-Mädchen:

Es war etwas tatsächlich etwas Historisches: Seit 1908 wird in Deutschland Eishockey gespielt – am Wochenende stand nun aber zum ersten Mal eine reine Mädchen-Eishockey-Mannschaft auf dem Eis. Die neu gegründete weibliche Bambini-Mannschaft des EV Duisburg, die in der Rückrunde ihren Spielbetrieb aufnimmt, hat ein erstes Freundschaftsturnier gespielt. Bislang spielen Mädchen in Deutschland in Jungen-Mannschaften mit. Einen eigenständigen Spielbetrieb gibt es bis dato nur bei den Eishockey-Frauen.

„Wir mussten noch in umgedrehten Trikots spielen“, berichtet Dirk Schmitz, Sportlicher Leiter der Jungfüchse. „Die neuen, eigens für die Mädchen designten Trikots sind erst am Montag eingetroffen.“ Der erste Probelauf war mit drei Siegen schon einmal ein Erfolg. „Wir hatten 19 Mädchen dabei“, freut sich Schmitz über den Zulauf – auch dank Daniel Waldschmidt, der sich maßgeblich in diesem Projekt beim EVD engagiert.

Derweil hat die U-8-Mannschaft des EVD ein Liga-Turnier absolviert – und die Jungs und Mädchen wurden im Anschluss von Trainer Oliver Giesen gelobt, nicht nur weil die Spiele gegen die Ratinger Ice Aliens (5:3), den Königsborner JEC (18:1) und den Neusser EV (13:5) gewonnen worden sind. „Die Kinder haben wirklich bereits schön zusammengespielt und alles gegeben“, lobte der Coach. Auch einer der Torhüter des Teams hatte Grund zum Strahlen – er wehrte im knappen Spiel gegen Ratingen einen Penalty erfolgreich ab. Nur die zweite Hälfte des Spiels gegen Neuss war nicht so gut. „Es kommt überhaupt nicht auf die Ergebnisse an. Ich habe den Kindern aber gesagt, dass wir nicht aufhören dürfen, Eishockey zu spielen. Ansonsten war das rundherum ein gelungenes Turnier“, erklärte Oliver Giesen.

 

 

Die Termine am kommenden Wochenende

 

Jugend; Regionalliga:

Samstag, 25. November, 12 Uhr:          Herforder EV – EV Duisburg

 

Schüler; Bundesliga:

Samstag, 25. November, 17.45 Uhr:     Rote Teufel Bad Nauheim – EV Duisburg

 

Schüler; Regionalliga:

Sonntag, 26. November, 10.15 Uhr:     EV Duisburg 1b – Löwen Frankfurt

 

Kleinschüler, Regionalliga B:

Samstag, 25. November, 9.30 Uhr:       EV Duisburg – Eisadler Dortmund

 

U8; NRW-Liga:

Sonntag, 26. November, 12.30 Uhr:     Turnierspieltag mit dem EV Duisburg in Dinslaken

 

Friedhelm Thelen, Pressesprecher

Vereinscamping der Jungfüchse

Nach langer Vorbereitungszeit war es am 24.06.16 endlich soweit. Das Aufbauteam hatte sich schon morgens auf den Weg zum Wisseler See gemacht und mit den Vorbereitungen des Camps begonnen.

Nachmittags war es dann geschafft. Ein großer Versorgungspavillon mit Gasgrill, Gaspfanne, Kühlschrank und natürlich einem Wassereisgefrierschrank sowie Sitzgelegenheiten für die gemeinsamen Mahlzeiten stand. Auch die Gemeinschaftszelte für die Spieler der U8, Bambinis, Kleinschüler/Knaben, Schüler und Jugend waren fertig zum Einzug, als die ersten Teilnehmer um 17.00 Uhr von ihren Eltern gebracht wurden. Nachdem die 66 Kleinen und Großen am Empfang eingecheckt und sich von Ihren Eltern verabschiedet hatten ging es mit Luftmatratze, Schlafsack und Gepäck zum Jungfüchsedorf und die Zelte wurden bezogen.  Zur großen Freude aller gab es dann auch direkt für jeden ein tolles T-Shirt mit dem Camplogo, das sofort angezogen wurde – einige der Kinder haben es das gesamte Wochenende nur zum Duschen ausgezogen.

 

Nach der Verkündung der Campregeln waren die Teilnehmer entweder mit den Outdoorspielsachen – von kleinen bis zu übergroßen Bällen, Slackline und Kletterturm mit Rutsche beschäftigt oder haben in der Turnhalle nach EM-Manier gekickt.

 

In dieser Zeit wurden die Grillhähnchen über der Holzkohle knusprig braun gegart. Der Hunger war groß. Als sie endlich fertig waren und neben Salat und Fladenbrot verspeist wurden, wurde es bereits dunkel. Es war mittlerweile schon recht spät und so ging es zum Duschen, Zähne putzen und nach und nach sind alle in ihre Mannschaftszelte verschwunden. Es hat dann doch noch recht lange gedauert, bis auch der letzte in den Schlaf gefunden hat.

 

Der nächste Morgen stand ganz unter dem Motto: der frühe Fuchs…

Ein unvergesslicher Moment, als um 5.30 Uhr aus dem Zelt der U8er ein „Atemlos durch die Nacht“ schallte!

 

Nach einem gemeinsamen Frühstück mit frischen Brötchen und Rührei startete der Tag mit einem Fußballturnier der Knaben bis hoch zu den alten Herren in der Sporthalle, welches durch die Kids selbst organisiert wurde. Gleichzeitig haben die ganz Kleinen mit Anni ihre Geschicklichkeit geübt, an ihrer Koordination gearbeitet und waren nicht müde zu bekommen. Derweil nahm das Fußballturnier seinen Verlauf, bis nach einem heiß umkämpften Finale der Sieger feststand: Die alten Herren wurden knapp durch eine Gruppe der Kinder geschlagen.

Natürlich ging es nicht ganz ohne Verletzungen. Die gewohnte Eishockeyausrüstung fehlte, und es musste das nahe gelegene Krankenhaus aufgesucht werden – zum Glück waren es nur Prellungen und keiner musste dortbleiben.

 

Nachmittags ging es dann mit einer großen Gruppe an den See, der trotz mäßiger Temperatur zum Schwimmen einlud. Die Wasserrutsche war ebenfalls ein Highlight. Im Anschluss haben sich einige der Kids unter der heißen Dusche aufgewärmt.

 

Am späten Nachmittag haben dann die dicken Wolken ihr Wasser verloren, so dass es, wie aus Kübeln regnete.

 

Da wir neben der Turnhalle noch einen Spielraum besuchen konnten, waren die Kinder im Trockenen bei Billard, Gesellschaftsspielen und einer gemütlichen Ecke, die zum Lesen oder einfach nur zum „chillen“ einlud, gut untergebracht.

 

In der Zeit mussten einige Betreuer noch Bauplanen über die Zelte ziehen, um diese vor dem Regen zu schützen. Zum Glück war Petrus gnädig, so dass gegen Abend die Sonne wieder raus kam. Die Zelte blieben weitestgehend verschont.

 

Nach dem sportlichen Tag mussten die „hungrigen Mäuler“ gestopft werden.

Zu diesem Zweck gab es dann Burger vom Grill, Würstchen, Koteletts und jede Menge Rohkost, welche auch begeisterte Anhänger fand!

 

Obwohl schon das ein oder andere Auge nach tiefen Schlaf aussah durfte eine Nachtwanderung am letzten Abend natürlich nicht fehlen. Um 22.00 Uhr ging es los. Die Knicklichter, die nicht nur am Arm, sondern auch an den Schuhen und in den Haaren super leuchteten wurden gerne genommen. Die Großen nahmen die Kleinen an die Hand und so ging es für eine kleine Wanderung in die dunkle Nacht, die von Glühwürmchen begleitet wurde.

 

Zurück im Camp waren einige froh, endlich die Zahnbürste in die Hand zu nehmen um nach dem gemeinsamen Abend in den warmen Schlafsack zu kriechen. Wider erwarten waren die Füchse dann doch schnell in ihrem Bau verschwunden und das ein oder andere Schnarchgeräusch drang bald aus den Zelten…

 

Mit ein wenig mehr Schlaf hatten die jungen Füchse gerechnet, nicht aber mit einem morgendlichen Gongschlag um Punkt sieben. Und so kroch der frühe Fuchs nur langsam aus seinem kuscheligen Bau.

 

Gestärkt mit frischen Brötchen, Rührei mit und ohne Speck, ging es dann an den Abbau und auch an die letzten Wassereisvorräte. Aber nicht, ohne vorher das Wort vom Sonntag von der Kanzel zu erhalten. Es wurden Urkunden verteilt. Unter anderem auch an den besten Zeltpupser. Außerdem wurden Lobeshymnen an alle Kinder geschwungen und seitens der Jungfüchse ein großartiger Schlachtruf, erst leise, dann unüberhörbar laut, von den Schülern angestimmt – nicht ganz so wie die Isländer bei der EM, aber das wird auch noch!

 

Alle haben beim Abbau mit angepackt und fühlten sich verantwortlich, das Camp sauber und mit all ihren Sachen zu verlassen und wurden wohl erhalten an ihre Eltern übergeben.

 

Dies war das erste Campwochende der Jungfüchse. Es war toll und wir werden es im nächsten Jahr wiederholen!

(Pascale Fröhlich)

 

Drei Sterne sind das Ziel

Die Jungfüchse haben Großes vor. „Und wir sind auf einen sehr guten Weg“, sagt Dirk Schmitz, der sportliche Leiter im Eishockey-Nachwuchs des EV Duisburg. Drei Ziele haben sich die Schwarz-Roten gesetzt. Die Jugend soll in die DNL2, die bundesweit zweithöchste Nachwuchsliga, und die Schüler in die Bundesliga geführt werden. „Im Programm des Deutschen Eishockey-Bundes peilen wir drei Sterne an“, erklärt Schmitz. Im Fünf-Sterne-Programm des Verbandes wird die Qualität der Nachwuchsarbeit bewertet. Unter anderem geht es um die Anzahl der Trainer, der Eiszeiten und die Infrastruktur. „Das alles geht nicht, ohne eine gute Zusammenarbeit mit der ersten Mannschaft. Und die Kooperation läuft aktuell sehr gut.“

 

In der anstehenden Saison geht der EVD-Nachwuchs in den Ligen des neu gegründeten Eishockey-Verbandes Nordrhein-Westfalen an den Start. Nach dem Streit und der Trennung vom Landes-Eissport-Verband NRW hatten die Jungfüchse zuletzt in Übergangsligen gespielt, die der DEB im Westen angeboten hatte. Nun werden alle Clubs aus NRW und einige Vereine aus Hessen und Rheinland-Pfalz im Spielbetrieb des EHV NRW wieder zusammengeführt.

 

Dabei setzt sich der Trend fort, dass die Jugend als älteste Altersklasse angestrebt wird. Die Juniorenligen entfallen daher. In der Jugend, sprich der U 19, geht der EVD in der höchsten Klasse des neuen Verbandes, der Regionalliga West, an den Start. Gegner der Jungfüchse sind der Herner EV, ESV Bergisch Gladbach, ESC Darmstadt, TuS Wiehl, Ratinger Ice Aliens, Neusser EV, Eisadler Dortmund, Lippe-Hockey Hamm, EC Bergisch Land, ERV Dinslaken, EHC Troisdorf und EHC Neuwied.

 

 

Sichtungstraining

Bei den Schülern schicken die Jungfüchse zwei Teams ins Rennen. „Aktuell haben wir 27 Feldspieler und fünf Torhüter. Es könnten bis zum Saisonstart aber noch weitere Spieler hinzu kommen“, freut sich Schmitz über den Zulauf. Die Schüler A starten ebenfalls in der Regionalliga West und treffen auf den Iserlohner EC 1b, Moskitos Essen, Löwen Frankfurt, Neusser EV, TuS Wiehl, EHC Troisdorf, Herforder EV, Eisadler Dortmund und Ratinger Ice Aliens. Das B-Team trifft in der Landesliga NRW auf den Aachener EC, ESV Bergisch Gladbach, Grefrather EG, GSC Moers, EHC Gelsenkirchen, Lippe-Hockey Hamm, ERV Dinslaken, Königsborner JEC, EHC Neuwied, EC Bergisch Land, Herner EV und ESC Darmstadt.

 

„Bei Jugend und Schülern gibt es keinen sportlichen Aufstieg in den DEB-Bereich. Man muss sich bewerben“, erklärt Schmitz. „Als Grundlage dafür wollen wir uns so weit vorne wie möglich platzieren.“ In der Jugend geht der EVD mit einer sehr jungen Mannschaft an den Start. „Wahrscheinlich das jüngste Team der Liga“, so Schmitz, der darin aber auch die Perspektive sieht. Zudem wird der EVD am 19. Juni von 17.30 bis 19 Uhr ein Tryout-Training anbieten. Anmeldungen nimmt Dirk Schmitz per E-Mail unter schmitz@evd-jungfuechse.de und per Telefon unter Telefon 0173/2682344 entgegen. „Wir suchen für alle Altersklassen noch Spieler“, so Schmitz.

 

Bei den Knaben (U 14) startet der EVD in der Gruppe B der Regionalliga. Die Gegner heißen: Iserlohner EC 1b, Kölner EC 1b, Krefelder EV 1b, Düsseldorfer EG 1b, EJ Kassel, Rote Teufel Bad Nauheim, Moskitos Essen, EHC Troisdorf, Eisadler Dortmund. Die Kleinschüler (U 12) wurden für die Landesliga NRW gemeldet. Die Gegner in der Gruppe 1 sind: EC Bergisch Land, ESV Bergisch Gladbach, Grefrather EG, Neusser EV, Ratinger Ice Aliens, TuS Wiehl, ERV Dinslaken, EHC Neuwied.

 

Für die Bambini (U 10) und die U-8-Mannschaft sind wie üblich Turnierligen vorgesehen, in denen keine Tabellen erfasst werden. Für die Rückrunde werden die Teams nach Leistungsstärke neu eingeteilt. Für die beiden Altersklassen hat Dirk Schmitz die Ligenleitung beim EHV NRW übernommen. Der EVD trifft mit den Bambini zunächst auf den ERV Dinslaken, GSC Moers und die Grefrather EG; die U8 trifft in der ersten Saisonhälfte auf den ERV Dinslaken, die Moskitos Essen und den Herner EV.

 

In der kommenden Saison wird der EVD keine Frauen-Mannschaft an den Start schicken. „Wir hatten ohnehin einen sehr kleinen Kader und dann noch einige Abgänge“, erklärt Dirk Schmitz. „Wir bekamen keine Mannschaftsstärke zusammen. Es ist für die Zukunft aber geplant, wieder eine Frauen-Mannschaft mit vernünftigen Strukturen aufzubauen.“

 

Friedhelm Thelen, Pressesprecher

Auf der Suche:

Die Jungfüchse Duisburg suchen für die kommende Saison noch
Spieler in der Altersklasse U19 Jahrgänge 2000 / 1999 / 1998.

Du bist motiviert, diszipliniert und möchtest mit uns die nächsten Schritte für den Aufstieg in die DNL 2 schaffen?
Dann bist du bei uns genau richtig.

Am Sonntag, den 19. Juni 2016 werden wir für alle Interessierten ein Tryout on Ice anbieten. In der Zeit von 17.30h bis 19.00h in der Eissporthalle Wesel.

WICHTIG für unsere Planung: Interessierte Spieler sollten sich bitte per Mail oder Anruf bei unserem sportlichen Leiter Dirk Schmitz anmelden.

Das Trockentraining (3-4 mal pro Woche) läuft ab dem 16. Mai und jeder der mag, kann vorab dort schon einmal vorbeischauen.

Weitere Information unter Email:
schmitz@evd-jungfuechse.de
Homepage
www.evd-jungfuechse.de
Telefon: 0173 / 2682344

Jungfüchse starten ins Sommertraining

Am Montag, den 16.05.2016 starteten die Duisburger Jungfüchse ins Sommertraining um für die bevorstehende Eissaison gut vorbereitet zu sein. Zusätzlich zu den Ausdauer-, Koordination-, Kraft-, Stock- und Schusstrainingseinheiten durch die Mannschaftstrainer, wird sich mit Arianne Holstein, eine Sport & Fitnesstrainer Diplominhaberin, ab den Knaben bis zur U19 um die Fitness jedes Einzelnen kümmern. Trainingsorte sind auch in diesem Jahr das Leichtathletikstadion und der Tartanplatz von Eintracht Duisburg, der eingezäunte Bereich der zwischen dem Parkplatz und der Wasserski Anlage liegt, sowie die Himmelstreppe in Neukirchen-Vluyn.

Sommertrainingstermine:

Folgende Trainingstage sind vorerst ab dem 16.05.2016 bis zum 15.08.2016 geplant.
Weitere Infos und ggfs. Änderungen werden von den Orgas der einzelnen Mannschaften intern mitgeteilt.

Laufschule
jeden Donnerstag von 17.00h – 18.00h
Ort: Eishalle

U8
Montags und Donnerstags von 17.00h – 18.00h
Ort: Eishalle

Bambinis
Montags und Donnerstags von 17.00h – 18.30h
Ort: Eishalle

Kleinschüler
Montags und Donnerstags von 18.00h – 19.15h
Freitagsbon 17.30h – 19.00h Stickhandling
Ort: Eishalle

Knaben
Montags und Donnerstags von 18.00h – 19.15h
Ort: Eishalle
Mittwochs von 19.00h – 20.30h
Ort: Turnhalle Karl-Lehr-Realschule
Freitags: 17.30h – 19.00h Stickhandling
Ort: Eishalle

Schüler / Jugend
Montags und Donnerstags von 19.30h – 21.00h
Ort: Eishalle
Dienstags von 19.00h – 21.00h
Himmelstreppe Neureichen-Vluyn
Freitags von 19.00h – 20.30h Stickhandling
Ort: Eishalle

Interessierte Spieler sind gerne eingeladen auch im Sommertraining bei uns vorbeizuschauen. Eine vorherige Anmeldung ist erwünscht.

Weitere Information unter Email:
Sportlicher Leiter Dirk Schmitz
schmitz@evd-jungfuechse.de
Homepage
www.evd-jungfuechse.de
Telefon: 0173 / 2682344

Die Frauen sind Vizemeister

Hinspiel:
EC Bergkamen 1b – EV Duisburg 8:0 (2:0, 4:0, 2:0)

Die Meisterschaft in der 2. Eishockey-Liga Nord ist für die Frauen des EVD in weite Ferne gerückt. Im Final-Hinspiel unterlagen die Füchse auswärts dem EC Bergkamen 1b mit 0:8 (0:2, 0:4, 0:2). Das Rückspiel findet am Montag, 19.30 Uhr, in Duisburg statt. „Das erste Drittel war ausgeglichen“, so Trainerin Daniela Schmitz. Doch in der elften Minute brachte Michelle Lübbert, eine von fünf Spielerinnen aus dem Bergkamener Bundesliga-Kader die Gastgeberinnen in Führung. „Hätten wir in dieser Phase ein Tor geschossen, wäre die Partie ganz anders verlaufen“, so Schmitz. Bitter: Liv Schroeder kassierte eine umstrittene Spieldauerstrafe. Natascha Mensch fällt verletzungsbedingt aus.

Rückspiel:

EV Duisburg – EC Bergkamen 1b 0:0 (0:0, 0:0, 0:0)

Schmitz geriet ins Schwärmen. „Das war ein sensationelles Spiel meiner Mannschaft“, strahlte die Trainerin der Eishockey-Frauen des EV Duisburg. Im Final-Rückspiel der 2. Liga Nord trennten sich die Füchse vom neuen Meister EC Bergkamen 1b daheim mit 0:0. Da das Hinspiel mit 8:0 an den ECB ging, sind die Bären der Titelträger. „Das war ein kampfbetontes Spiel, das allerdings trotz einiger, weniger Nickeligkeiten sehr schön war“, sagte Schmitz. Die Duisburgerinnen mussten sich gegen einen Gegner behaupten, der – wie in der gesamten Saison – auch Spielerinnen aus dem Bundesliga-Team einsetzte. Aber gerade das machte Schmitz umso stolzer. „Denn immerhin hat es bislang keine Mannschaft in dieser Saison geschafft, ohne Gegentor gegen Bergkamen zu bleiben.“ So sieht die Trainerin die Vizemeisterschaft als großen Erfolg an. „Wir haben uns gegen starke Mannschaften durchgesetzt. Letztlich haben Bergkamen, Köln und wir auf Augenhöhe gespielt.“ Den Shutout auf Duisburger Seite verdiente sich Sally Klöser, die für die privat verhinderte Frederike Trosdorff einsprang.

Friedhelm Thelen

Sportlicher Erfolg durch Spaß am Eishockey!

Nach bereits zwei Jahren ging unser Konzept unter der sportlichen Leitung von Dirk Schmitz auf. Wir stehen nun vor der Entscheidung unsere Schülermannschaft in die Bundesliga A oder B zu melden. Das erklärte Ziel ist es, in allen Altersklassen jeweils eine Mannschaft in der höchsten Liga zu positionieren.

Dafür benötigen wir motivierte und zielorientierte Teamplayer aus der Umgebung, die sich nicht durch übertriebenen mannschaftsinternen Wettbewerb oder „Nachwuchsspielerimporte“ den Spaß am schnellsten und coolsten Sport der Welt nehmen lassen wollen.

Wir bieten On- und Off-Ice Training auf höchstem Niveau. Unsere Ausbildung setzt auch Schwerpunkte auf Skills, die sonst oft gar nicht berücksichtigt werden oder zu kurz kommen. Athletik, Koordination, Gehirntraining durch ausgebildeter Trainer gehören ebenso wie Powerskating, Torwarttraining, Stickhandling usw. zu unserem Repertoir.

Durch die enge Kooperation mit der ersten Mannschaft und dem Hallenbetreiber (KENSTON) ist das Eisangebot für unseren Verein langfristig und nach den Vorgaben des DEB gesichert.


Interessierte ALLER Altersklassen melden sich bitte bei unserem sportlichen Leiter Dirk Schmitz.

 

Kontaktdaten: Dirk Schmitz
Mobiltelefon: 0172 2682344

Füchse-Frauen im Zweitliga-Finale

Cologne Brownies – EV Duisburg                             1:6 (1:0, 0:1, 0:5)

Als im Halbfinal-Hinspiel (beide Ergebnisse werden hier addiert) 30 Sekunden vor Schluss das 4:1 für Köln fiel, schien die Serie entschieden zu sein. Und auch in der Domstadt führten zunächst die Brownies. Der Ausgleich durch Jennifer Reichert (27.) schien zu wenig zu sein, denn das 1:1 hatte bis zur 50. Minute Bestand. Dann jedoch brach der Bann und in den letzten fünf Minuten langten die Füchse-Frauen fünfmal zu und stürmten so ins Zweitliga-Finale. „Das war richtig toll. Wie schon im Hinspiel waren wir die bessere Mannschaft, haben aber zunächst das Tor nicht getroffen“, berichtet EVD-Trainerin Daniela Schmitz. „Mit dem dritten Tor war der Knoten geplatzt. Da war klar, dass wir das gewinnen können. Ich bin richtig stolz.“ Im Finale trifft der EVD auf die Bundesliga-Reserve des EC Bergkamen. Los geht es schon am Mittwoch, 9. März, 20 Uhr mit der Auswärtspartie. Das Rückspiel findet am Montag, 14. März, 19.30 Uhr in Duisburg statt.

Tore: Pia Clauberg (3), Liv Schroeder (2), Jennifer Reichert.

 

Friedhelm Thelen

Damen müssen sich den Cologne Brownies geschlagen geben

EV Duisburg – Cologne Brownies 1:4 (0:1, 0:2, 1:1)
Die Eishockey-Frauen des EV Duisburg mussten sich im Halbfinal-Hinspiel der 2. Liga Nord den Cologne Brownies mit 1:4 (0:1, 0:2, 1:1) geschlagen geben. „Das ist wirklich ärgerlich“, sagte Trainerin Daniela Schmitz. „Denn wir waren fast während der gesamten Spielzeit das spielbestimmende Team. Wir haben nur einfach das Tor nicht gemacht.“ Lediglich Natascha Mensch war zum zwischenzeitlichen 1:3 erfolgreich. Mit Blick auf das Rückspiel in Köln am Sonntag um 20 Uhr war das vierte Gegentor 30 Sekunden vor Schluss ein Nackenschlag.
Tor: Natascha Mensch.

 

Friedhelm Thelen

Damen zeigen sich beim letzten Vorrundenspiel in Torlaune

Moskitos Essen – EV Duisburg 3:14 (0:3, 3:6, 0:5)
Tore: Pia Clauberg (3), Liv Schroeder, Lisa Oehme, Maike Hanke (je 2), Sabrina Manderbach, Lena Christ, Lara Friedrich, Jennifer Reichert, Anna Brüser.

Die EVD-Frauen haben das letzte Spiel der Hauptrunde deutlich gewonnen. „Das war doch einmal eine gute Gelegenheit, die Punktrunde mit viel Spaß zu beenden“, so Trainerin Daniela Schmitz. Als Dritter trifft der EVD im Play-off-Halbfinale nun auf die zweitplatzierten Cologne Brownies. Das Hinspiel findet am 26. Februar in Duisburg statt.

 

Friedhelm Thelen

Damen weiter auf Playoff Kurs

Grefrather EC 2001 – EV Duisburg 0:3 (0:0, 0:0, 0:3)

Daniela Schmitz ärgerte sich – nicht wegen der Spielweise ihrer Mannschaft, wohl aber über die Chancenauswertung. „Wir haben zu 80 Prozent im Grefrather Drittel gespielt“, sagte die Trainerin. Doch es dauerte bis zur 43. Minute, ehe die Duisburgerinnen erstmals GEC-Torhüterin Esther Thyßen bezwingen konnte. Keine Minute nach der Führung legten die Füchse-Frauen nach; in der 59. Minute machte der EVD den Sack zu.
Tore: Jennifer Reichert (2), Christin Heinrich.

 

Friedhelm Thelen

Damen siegen in Crimmitschau

ETC Crimmitschau – EV Duisburg 3:7 (1:0, 1:2, 1:5)

Über acht Stunden dauerte für die Füchse-Frauen die Fahrt zum ETC Crimmitschau. „Unser Bus kam in eine allgemeine Verkehrskontrolle. Das hat uns eine weitere Stunde gekostet“, berichtet EVD-Trainerin Daniela Schmitz. Eine Stunde vor Spielbeginn trafen die Spielerinnen bei ihrem westsächsischen Kontrahentinnen ein. Dennoch gewann der EVD in der 2. Frauen-Eishockey-Liga Nord mit 7:3 (0:1, 2:1, 5:1). „Das erste Drittel war sehr langsam, weil wir durch die kurze Vorbereitung schwere Beine hatten“, berichtet Schmitz. Je länger das Spiel dauerte, desto besser kamen die Duisburgerinnen ins Spiel. „Wir waren läuferisch ab dem zweiten Abschnitt überlegen. In den letzten 20 Minuten waren wir dann richtig wach und haben den Sieg herausgeschossen.“ Die Füchse sind nun punktgleich mit Crimmitschau. Weiter geht es am 9. Januar in Grefrath.

Tore: Liv Schroeder, Lara Friedrich (je 2), Natascha Mensch, Celine Heickmann, Lisa Oehme.

 

WM-Vorbereitung
Bereits am 2. Weihnachtstag startet die weibliche U-18-Nationalmannschaft in Füssen ihre WM-Vorbereitung in Füssen – mit dabei sind Stürmerin Pia Clauberg und Torhüterin Frederike Trosdorff vom EV Duisburg. Bis zum 29. Dezember wird trainiert. Am 4. Januar geht es in Bad Tölz mit einem Testspiel gegen Österreich weiter. Am 5. Januar folgt ein Trainingsspiel gegen die Schüler-Bundesliga-Mannschaft des EC Bad Tölz. Tags darauf bricht das Team zum WM-Turnier nach Ungarn auf. Noch ist der Kader nicht definitiv. Bis zum Abreisetag am 6. Januar werden noch jeweils eine Torhüterin, Verteidigerin und Stürmerin aus dem Aufgebot gestrichen.

 

Friedhelm Thelen

Damen mit Kantersieg gegen Essen

EV Duisburg – Moskitos Essen 15:1 (4:0, 3:1, 8:0)

Gegen den überforderten Gegner hatten die EVD-Frauen nicht die geringste Mühe. „Die Mädels haben das gut gemacht“, sagte Trainerin Daniela Schmitz. Am Samstag geht es in Crimmitschau weiter. Dort könnten die Füchse-Frauen durch einen Sieg mit dem ETC gleichziehen.

Tore: Maike Hanke (4), Pia Clauberg (3), Natascha Mensch, Lena Christ (je 2), Celine Heickmann, Liv Schroeder, Lisa Oehme, Anna Brüser.

 

Friedhelm Thelen

Damen verlieren gegen Bergkamen

EV Duisburg – EC Bergkamen 1b 1:3 (0:1, 1:0, 0:2)

Eine 1:3-Niederlage mussten die Eishockey-Frauen des EVD gegen den EC Bergkamen 1b in der 2. Liga Nord hinnehmen. „Wir haben sehr nervös angefangen“, sagte Trainerin Daniela Schmitz. „Nach dem frühen Rückstand haben wir uns dann aber aufgerafft, hatten aber mit einigen eigenartigen Entscheidungen zu kämpfen.“ Natascha Mensch glich kurz vor der zweiten Pause aus, doch in den letzten zehn Minuten entschied die Bergkamener Bundesliga-Reserve das Spiel für sich. Das 1:3 fiel in der 57. Minute.

Tor: Natascha Mensch

 

Friedhelm Thelen

Damen gelingt Kantersieg gegen Grefrath

EV Duisburg – Grefrather EC 2001 10:0 (1:0, 5:0, 4:0)

In der vergangenen Woche sprang Nachwuchs-Torhüterin Sally Klöser bereits bei den Frauen ein – als Torhüterin. Klingt logisch. Doch wie schon beim Skaterhockey bevorzugt die frühere Sportlerin des Jahres eine Position im Feld, wenn sie im Damen-Team aufläuft. Das machte sie aufgrund eines Ausfalls bei den Füchse-Frauen nun auch für den EVD – und erzielte prompt vier Tore. „Und dabei das wichtige 1:0 in der zweiten Minute“, freute sich Trainerin Daniela Schmitz. Denn 20 Minuten lang wehrten sich die Grefratherinnen nach Kräften, ehe die Duisburgerinnen den Kantersieg herausschossen. „Das hat Spaß gemacht und war völlig verdient“, so die Trainerin.

Tore: Sally Klöser (4), Maike Hanke, Jennifer Reichert (je 2), Pia Clauberg, Lisa Oehme.

 

Friedhelm Thelen

Neue einzeln abonnierbare Kalender

Hallo,

ab heute wollen wir Euch einen neuen Service bieten. Den individuelle Kalender.
D.h., ab sofort hat jede Mannschaft von der Laufschule bis hin zur Alten Herren Mannschaft einen eigenen Kalender. Dies ist nicht ganz neu, dass stimmt, aber wir haben es wieder aufleben lassen um Euch zu ermöglichen, die Termine jeder Mannschaft automatisiert in Eure Kalender zu bekommen.

Der bestehende Kalender, für die, die ihn abonniert haben, wird bis zum Ende des Monats weiter erreichbar sein. Danach wird dieser nicht weiter gepflegt werden. Dies soll Doppelarbeit verhindern.

Dies geht ganz einfach.

Für Android Nutzer einfach den Google Kalender Eurer Mannschaft aus dem Kalender, den Ihr auf jeder Seite findet, Eurem Kalender hinzufügen (so, wie Ihr das bisher auch mit dem Gesamtkalender ggf. gemacht habt, nur dass Ihr nun jeden Kalender einzeln auswählen könnt).

Aber auch für Apple Jünger wollen wir Euch diesen Service einfach bieten.

Apple User klicken bitte auf die folgenden Links:

Kalender Torwarttraining: Torwart
Kalender Laufschule: Laufschule
Kalender U8: U8
Kalender Bambinis: Bambini
Kalender Kleinschüler: Kleinschüler
Kalender Knaben: Knaben
Kalender Schüler BL: Schüler BL
Kalender Schüler RL: Schüler RL
Kalender Jugend: Jugend

Damen verlieren knapp in Köln

Cologne Brownies – EV Duisburg 2:1 (1:0, 1:0, 0:1)

Aufgrund eines Trauerfalls bei den Hannover Lady Scorpions sprang EVD-Torhüterin Frederike Trosdorff, die eine Förderlizenz für den Bundesligisten hat, kurzfristig bei den Niedersachsen ein. Daher half EVD-Nachwuchskeeperin Sally Klöser, die sonst nur im männlichen Nachwuchs spielt, aus. „Sally hat eine bärenstarke Leistung geboten“, so Trainerin Daniela Schmitz. Doch obwohl Klöser auch einen Penalty parierte, stand am Ende eine knappe Niederlage zu Buche. „Das war bis zuletzt ein Duell auf Augenhöhe.“ In den letzten zwei Minuten musste der EVD – umstrittenermaßen – in 3:5-Unterzahl agieren, sodass es nicht mehr zum Remis reichte.
Tor: Jennifer Reichert.

 

Friedhelm Thelen

Erster Sieg im zweiten Spiel

EV Duisburg – ETC Crimmitschau 7:4 (4:2, 1:1, 2:1)

Nach der knappen Auftaktniederlage in Bergkamen feierten die Füchse-Frauen den ersten Saisonsieg in der 2. Eishockey-Bundesliga Nord. Nach einem zerfahrenen Beginn gewann der EV Duisburg mit 7:4 (4:2, 1:1, 2:1) gegen den ETC Crimmitschau. „Ich denke, die Mädels haben den Gegner zu Beginn dezent unterschätzt“, sagte Trainerin Daniela Schmitz.
Lisa Oehme brachten die Duisburgerinnen in Führung (5.), doch nur 29 Sekunden später glichen die Gäste aus Westsachsen aus. Auch die zweite Führung hielt nur kurz, ehe die Füchse in Schwung kamen und sich kurz vor der Pause absetzten. Mit von der Partie waren auch zwei Förderlizenzspielerinnen – Anna Brüser aus Soest und Jennifer Reichert aus Kassel –, die noch nicht mit dem Team trainieren konnten, aber schon jeweils ein Tor erzielten. Am 21. November geht es in Köln gegen die Cologne Brownies weiter.
Derweil steht Stürmerin Pia Clauberg und Torhüterin Frederike Trosdorff eine weite Reise bevor. Von Freitag bis Sonntag nimmt die U-18-Nationalmannschaft in Dmitrow (Russland) an einem Vier-Nationen-Turnier teil. Mit den beiden Duisburgerinnen trifft die DEB-Auswahl auf Russland, Schweden und Finnland. Am Donnerstag macht sich das Team auf den Weg.

 

Tore: Lisa Oehme, Pia Clauberg (je 2), Jennifer Reichert, Anna Brüser, Karoline Schroeder.

 

Freidhelm Thelen

Erstes Damen Tryout Camp der Füchse endete mit vielen positiven Eindrücken

Am vergangenen Samstag  fand in der Scania Arena das erste Damen Tryout Camp der Duisburger Füchse statt. Neben einigen Stammspielerinnen des Damenteams, konnte sich Trainerin Daniela Schmitz, die nach Aussage von Stavros Avgerinos, dem 1.Vorsitzenden des EV Duisburg, auch in der kommenden Saison den Platz hinter der Bande einnehmen soll, über 16 weitere Teilnehmerinnen freuen. Besonders erstaunt zeigten sich die Verantwortlichen der Füchse über das Erscheinen von zwei jungen Damen aus dem hessischen Raum, die für das Vorspielen eine lange Anreise auf sich nahmen und pünktlich um 9 Uhr zur Begrüßung im VIP Raum der Eishalle eintrafen.

 

Nach einer kurzen Begrüßung stellte Stavros Avgerinos den Anwesenden den Status Quo und die Ziele der Duisburger Damenmannschaft vor, ehe Camp Organisator Dirk Clauberg zu einer Führung durch die Halle und ihren Eis- und Trockentrainingsmöglichkeiten einlud. Um 10:30 Uhr startete die erste Eiseinheit, die von einem fünfköpfigen Trainergespann begleitet wurde.

D1-Tryout2015

Unter der Anleitung von Powerskating Coach Stefan Urban und den Argusaugen von Daniela Schmitz und Fabian Schwarze wurde mit den Feldspielerinnen ein straffes Laufprogramm durchgezogen, während dessen sich, der extra für das Torwarttraining engagierte,  Dennis Rudoph mit Torwarttrainer Assistent Stefan Hegmann um die Torhüterinnen kümmerte.  Die erste schweißtreibende Einheit war vorbei und nach einer sicherlich wohltuenden Dusche ging es in die Jugendherberge Sportpark Duisburg, wo sich Trainer und Teilnehmerinnen nach dem Mittagessen in einer geselligen Runde näher kennenlernen konnten.

IMG_3209

Weiter ging es nun mit dem Trockentraining.  Den Anfang machte Sport-Fitness Trainerin Ari Holstein, die rund eine Stunde ein Athletiktraining durchführte, dass den Teilnehmerinnen einiges abverlangte. Nach einer viertelstündigen Pause war der neue Schwerpunkt des Trockentrainings das Stickhandling. An verschiedenen Stationen konnten die Feldspielerinnen ihr Geschick mit Schläger und Holzkugel unter Beweis stellen, während die Torhüterinnen sich auf einem Slideboard ausprobieren konnten. Den Abschluss in der Turnhalle machte Jungfüchse Coach und sportlicher Leiter, Dirk Schmitz mit einer Trainingseinheit Lifekinetik, die für fast alle Tryout Teilnehmerinnen Neuland war. Life Kinetik ist eine neue Trainingsform, die das Gehirn mittels nicht alltäglichen koordinativen, kognitiven und visuellen Aufgaben fördert. Einfach ausgedrückt, Bewegungen ausführen, während zugleich das Gehirn gefordert wird. Bei dieser letzten Trockeneinheit konnte die ein oder andere Teilnehmerin am eigenen Leib feststellen, dass Arme und Beine nicht immer das machen, was das Gehirn gerne möchte, wenn man nicht an bestimmte Bewegungsabläufe und Automatismen arbeitet. Es gab also viel Neues kennenzulernen und trotz der anstrengenden Einheiten blieb der Spaß nicht außen vor, denn es gab auch viel zu lachen.

IMG_3260

Die letzte Trainingseinheit fand dann wieder in der Eishalle statt. Im Gegensatz zu der ersten Eiseinheit am Morgen, in der das Laufen im Vordergrund stand, wurde der Schwerpunkt nun auf Übungen mit der Scheibe gelegt. Zu guter Letzt wurden für die letzten 30 Minuten zwei Teams gebildet und ein kleines Abschlussspiel ausgetragen, in dem alle noch mal ihr Können unter Beweis stellen konnten.

Um 19:30 Uhr endete das erste Damen Tryout Camp der Duisburger Füchse nach einem langen Tag mit der Verabschiedung. Noch vor Ort erhielten die Verantwortlichen ein erfreulich positives Feedback, was bereits jetzt zu Überlegungen führt, dass Damen Tryout Camp als eine jährlich, feste Veranstaltung zu installieren. Damen Trainerin Daniela Schmitz konnte an diesem Tag viele positive Eindrücke sammeln und ist davon überzeugt, dass die ein oder andere Spielerin in der kommenden Saison im Dress der Füchse auflaufen wird.

Damen verlieren nach langem Kampf

SC Langenhagen – EV Duisburg 3:1 (1:0, 0:1, 2:0)

Auch im zweiten Halbfinalspiel gegen den SC Langenhagen konnten die Füchse-Frauen nur stark dezimiert antreten und erreichten mit neun Feldspielerinnen und eine Torhüterin nur die Mindestantrittsstärke. „Die Mädels haben bewiesen, dass sie eine Mannschaft sind und das hohe Tempo gemeinsam gemeistert“, sagte Trainerin Daniela Schmitz. Zwar musste der EVD in der 15. Minute das 0:1 hinnehmen, kämpfte aber weiter und glich in der 30. Minute auf Zuspiel von Natascha Mensch durch Pia Clauberg aus. Kurz nach Beginn des Schlussabschnitts fiel das vorentscheidende 2:1 für die Heimmannschaft. „Bis eine Sekunde vor Schluss kämpften die Mädels wirklich aufopferungsvoll und waren zeitweise auch sehr nah dran, ein Anschlusstor zu erzielen“, so Schmitz. Im Finale stehen sich nun Langenhagen und der Grefrather EC 2001 gegenüber.

Tor: Pia Clauberg.

 

Friedhelm Thelen

Neuer Werbepartner für die Damenmannschaft

 

7J5A4616Wir freuen uns einen weiteren Förderer für die Damenmannschaft des Eissport-Vereins Duisburg zu präsentieren. Beim letzten Heimspiel der aktuellen Saison überreichte Susanne Heickmann ( Leitung des Haarmarkt Wagner mit Filialen in Moers/Dinslaken/ Rheinberg und DU-Rheinhausen) eine Geschenkbox mit Haarpflege Produkten, aus Ihrem Sortiment, an jede Spielerin. Das Eishockey und Schönheit durchaus miteinander zu vereinbaren sind, zeigten Spielerinnen in Kooperation mit Haarmarkt Wagner und ALCINA in einem Fotoshooting zum Thema Haarstyling und dekorative Kosmetik.

4D9B3536

Damen verlieren erstes Halbfinale und Torfrau Celine Will

EV Duisburg – SC Langenhagen 0:4 (0:0, 0:2, 0:2)

Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel mussten den Füchse-Frauen im Halbfinale-Hinspiel gleich zu Beginn des Mitteldrittels das 0:1 hinnehmen. Im weiteren Verlauf verletzte sich Torfrau Celine Will und konnte somit am 0:2 nichts mehr ausrichten.

TorfrauSBFeldspielerin Sarah Bärenfänger machte auch im Tor eine gute Figur (Foto: R.Christ)

Im letzten Drittel versuchte sich dann Feldspielerin Sarah Bärenfänger im Tor. Sie kassierte nur zwei Gegentore in Unterzahl und bekam für ihre Leistung viel Beifall. Mehr war trotz starker kämpferischer Leistung nicht drin. Nun geht es am 7. März nach Langenhagen zum Rückspiel. Trainerin Daniela Schmitz hofft, dass dann Celine Will wieder zwischen den Pfosten stehen kann.

 

Friedhelm Thelen

Kostenloses Tryout Damen Camp Füchse Duisburg

 

Um unser Damenteam sportlich zu stärken, suchen wir Spielerinnen, die sportlich den Anreiz suchen, den Weg in Richtung 1. Bundesliga mittelfristig begleiten zu wollen.
Daher bieten die Damen der Füchse Duisburg am Samstag, den 14.03.2015 ein kostenloses  Tages Tryout Camp in Duisburg an.

 

 

Neben mehreren Eiszeiten bieten die Füchse an diesem Tag ein Athletik- und Techniktraining an. Das Tagescamp ist selbstverständlich inkl. Vollverpflegung, Snacks  und Getränke, während der Trainingseinheiten.
Ebenso wird es nach dem Mittagsessen auch die Möglichkeit einer Relaxzone geben, um sich für den weiteren Tagesablauf zu erholen.
Für Eltern, Freunde und Begleitung ist ebenfalls für das leibliche Wohl gesorgt.
Spielerinnen, die mit einer Förder- oder Doppellizenz spielen dürfen, sind ebenfalls recht herzlich Willkommen.

Meldeschluss ist der 12.03.2015
Anmeldungen zum Camp werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Anmeldung unter:
0203 – 2809802  oder
tryout-damen@evd-jungfuechse.de

 

Geplanter Ablauf:

9:00 Uhr Treffen im VIP Raum der Scania Arena, Margaretenstraße 17-19, 47055 Duisburg

09:00-10:00 Vorstellung und Besprechung
10:00-10:30 Umziehen
10:30-11:30 Eistraining
11:30-12:15 Umziehen
12:30-13:30 Mittagessen
13:30-14:15 Regeneration
14:15-15:15 Athletik Training (Turnhalle)
15:30-16:30 Stickhandling Training (Turnhalle)
16:45-17:30 Umziehen
17:30-18:30 Eistraining
18:30-19:00 Umziehen
19:00-19:30 Abschlussbesprechung
19:30 Ende

Damen treffen im Halbfinale auf Langenhagen

Die Damen der Duisburger Füchse, die sich schon früh für die Playoffs qualifiziert hatten, haben die Vorrunde der 2.Liga mit dem 4.Platz abgeschlossen. Am vergangenen Wochenende zog das 1B Team aus Bergkamen, das aus ihren letzten beiden Spielen drei Punkte gegen Langenhagen auf ihrer Habenseite verbuchen konnten, noch an den Füchsen vorbei. Somit ergibt sich nach der Vorrunde folgender Tabellenstand.

 

 

1. SC Langenhagen

2. Grefrather EC 2001

3. EC Bergkamen 1b

4. EV Duisburg

5. Cologne Brownies

6. DEC Devils

 

Die Halbfinals setzen sich folgendermaßen zusammen:

EV Duisburg – SC Langenhagen

EV Bergkamen 1b – Grefrather EC 2001

 

Wann es zu dem Hin bzw. Rückspiel gegen Langenhagen kommt, wird in Kürze bekanntgegeben.

Damen unterliegen mit Minikader in Grefrath

Frauen; 2. Liga Nord:
Grefrather EC – EV Duisburg 6:1 (2:1, 0:0, 4:0)

Pia Clauberg Damen

Pia Clauberg traf für den EV Duisburg und schied kurz darauf aus. (Foto: Roland Christ)

Erneut stand den Füchse-Frauen nur ein sehr kleiner Kader zur Verfügung – und der wurde während des Spiels immer kleiner. Pia Clauberg brachte den EVD in Führung (3.), fiel aber kurz darauf aus. „Sie ist bei einem Zweikampf mit den Füßen voraus in die Bande gekracht“, sagte Trainerin Daniela Schmitz. Glücklicherweise ist nichts Schlimmeres passiert; schon tags darauf spielte sie wieder für das Jugendteam. Da sich der EVD in der Schlussphase zwei „Zehner“ einfing, saß gegen Spielende nur noch eine Auswechselspielerin auf der Bank.

Tor: Pia Clauberg.

 

Friedhelm Thelen

Damen belohnen sich nach starker Leistung

Düsseldorfer EC Devils – EV Duisburg 1:4 (0:0, 0:3, 1:1)

Ihr Debüt im EVD-Trikot gab Neuzugang Karoline Schroeder vom EC Bergkamen 1b, sodass der Kader wieder etwas Zuwachs bekam, nachdem sich einige Spielerinnen nach der Entlassung des ehemaligen Damentrainers seinem Weggang angeschlossen hatten. „Die Mädels haben eine richtig starke Leistung geboten“, freute sich Trainerin Daniela Schmitz über die Punkte und die engagierte Leistung ihres Teams. Schon am Freitag geht es für die Füchse-Frauen in Wesel gegen den Grefrather EC weiter.

Tore: Natascha Mensch, Bethany Hill, Lena Christ, Lisa Oehme.

 

Friedhelm Thelen

Damenteam unterliegt Langenhagen mit Rumpfkader nach toller kämpferischer Leistung

EV Duisburg – SC Langenhagen 2:7 (2:5, 0:0, 0:2)

Damenteam unterliegt Langenhagen mit Rumpfkader nach toller kämpferischer Leistung (Foto: Roland Christ)

Nachdem sich im Laufe der Woche einige Veränderungen im Bereich des Damenteams eingestellt hatten, musste man für das Spiel gegen die Lady Jets aus Langenhagen auch auf die verletzten Spielerinnen zurückgreifen, um die geforderte Kader-/Spielstärke zu erreichen.
Langenhagen fand zu Beginn des Spiels deutlich besser ins Spiel und so erzielten sie binnen 90 Sekunden das erste Tor. Doch Duisburg hielt dagegen und so war es Rosanne Haazen, die in der 3. Minute den Ausgleich erzielte. Langenhagen legte postwendend zum 1:2 nach. Erneut glich Duisburg aus. Nach Vorarbeit von Rosanne Haazen, traf Pia Clauberg zum 2:2.
Zu Anfang merkte man dem Team deutlich an, dass es sich erst neu formieren musste. Langenhagen nutzte dies aus und zog auf 5:2 davon. Duisburg ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und spielte munter mit, doch zahlreiche Chancen konnten im Verlauf des Spiels nicht im Tor der Lady Jets untergebracht werden. Langenhagen setzte auf das Kontern.
Im letzten Drittel konnte man deutlich spüren, dass die Kräfte des dezimierten Damenteams schwanden. Langenhagen baute die Führung zum Endstand auf 7:2 weiter aus. Trotz alledem haben die Mädels eine gute kämpferische und teamorientierte Leistung gezeigt.
Das  Interim Trainergespann Daniela Schmitz und Dimitri Tsvetkov haben nun bis zum 2. Februar Zeit, auf die Rückkehr einiger Verletzter zu hoffen, bevor es dann nach Düsseldorf zu den Devils geht.
Da die Playoffs schon erreicht sind, wird man die restlichen Spiele nutzen, um das Team aufeinander abzustimmen.

Tore: Rosanne Haazen, Pia Clauberg
Damen gegen Langenhagen

Damen mit zweiter Niederlage

EV Duisburg – EC Bergkamen 1b 0:3 (0:0, 0:2, 0:1) 

Nachdem die EVD-Frauen die Play-offs sicher hatten, musste das Team nun schon die zweite Niederlage in Folge einstecken. Im ersten Drittel waren die Duisburgerinnen noch überlegen, ließen ihre Chancen aber ungenutzt. Danach wurde Bergkamen aktiver, auch eine Umstellung auf zwei Reihen brachte keinen Erfolg.

 

Friedhelm Thelen

Damen kassieren erste Niederlage der Saison

Im Spitzenspiel der 2. Fraueneishockey-Liga Nord musste sich der EV Duisburg auswärts knapp dem SC Langenhagen mit 1:2 (1:0, 0:1, 0:1) geschlagen geben.

„Das war aber eine ‚gute Niederlage’ für uns“, sagte Trainer Kai Erlenhardt. Was er meint: Trotz eines kleinen Kaders boten die Füchse-Frauen eine gute Leistung, lagen zur ersten Pause in Führung und mussten sich nur knapp geschlagen geben. „Wir haben gesehen, dass wir Langenhagen in voller Besetzung schlagen können.“ Zudem gingen einige Spielerinnen angeschlagen in diese Partie. In der achten Minute brachte Lisa Oehme den EVD mit einem sehenswerten Schlagschuss in Führung. In der Folgezeit sammelten die Duisburgerinnen aber zu viele Strafzeiten und halfen den Gastgeberinnen aus der Nähe von Hannover so, das Spiel noch zu drehen. Jennifer Matz (35.) und Jasmin Schebitz (50.) sorgten so für den Sieg der Lady Jets aus Langenhagen. „Taktisch war das allerdings ein gutes Spiel“, so Erlenhardt.

Am 10. Januar geht es für die EVD-Damen zu Hause gegen Bergkamen weiter. Es folgen die Spiele gegen Langenhagen, in Düsseldorf und in Wesel gegen Grefrath, ehe es in den Play-offs um die Zweitliga-Meisterschaft geht.

Tore: Lisa Oehme.

 

Friedhelm Thelen

Füchse-Frauen haben Play-off-Ticket sicher

Die Männer und die Frauen des EV Duisburg haben eine Sache gemeinsam: Sie sind spitze in ihrer jeweiligen Liga. Während die Männer die Oberliga dominieren, führen die Füchse-Frauen die 2. Eishockey-Liga Nord an und haben schon jetzt das Play-off-Ticket in der Tasche.

Frauen; 2. Liga Nord

EC Bergkamen 1b – EV Duisburg 0:3 (0:1, 0:2, 0:0)

Eine bemerkenswert starke Leistung boten die Duisburgerinnen im Spitzenspiel gegen die Reserve des Bergkamener Bundesligisten – und das obwohl der EVD auf acht Stammspielerinnen verzichten musste und nur auf zwölf Cracks zurückgreifen konnte. Aufgrund dieser Ausfälle musste Trainer Kai Erlenhardt sein Defensivsystem erneut anpassen. „Wir bereiten uns mit jedem Spiel auf die Play-offs vor und passen unser Spiel so an, dass es die größtmöglichen Siegchancen verspricht, ohne dabei die Mädels zu verunsichern oder zu überfordern“, so der Coach. Am Ende stand zum dritten Mal in dieser Saison hinten die Null. Co-Trainer Rene Thielsch: „Wir fangen an, die gelernten Elemente im Training zu automatisieren, was uns im Spiel mehr Sicherheit gibt“.

US-Verteidigerin Katie Davis hatte die Duisburger Damen vermeintlich schon in Führung gebracht, doch ihr Treffer wurde wegen Torraumabseits nicht anerkannt. In der 14. Minute sorgte U-18-Nationalspielerin Pia Clauberg dann aber doch für das 1:0, während die Gastgeberinnen kein Mittel gegen die Duisburger Defensive fanden. Laetitia Ebert leitete das 2:0 in der 33. Minute ein: Den Angriff über Sarah Groß und Pia Clauberg schloss Lisa Oehme mit ihrem ersten Tor für die EVD-Frauen ab. Knapp sechs Minuten später fing Katie Davis eine Scheibe ab und lief alleine auf das Bergkamener Tor zu – die Amerikanerin erhöhte auf 3:0 und kam ebenfalls zu ihrem ersten EVD-Tor.

Am Samstag, 13. Dezember, 13 Uhr, geht es beim SC Langenhagen weiter.

Tore: Pia Clauberg, Lisa Oehme, Katie Davis.

 

Friedhelm Thelen

Spielberechtigung da – Einsätze in der NRW-Auswahl

Große Freude bei den Jungfüchsen: Zu Saisonbeginn hatte die Grefrather EG die Freigabe für drei Kinder im Alter von 10 bis 13 Jahren verweigert. Doch ab dem 1. Dezember sind Mika Höfken, Tim Schröder und Dominique Baecker nun für den EV Duisburg spielberechtigt.

 

IMG_2035
Einen weiteren Grund zur Freude gab es ebenfalls, denn Laetitia Ebert (13) und Tabea Heickmann (11) liefen für die U-15-NRW-Auswahl auf und haben ein Vergleichsspiel gegen Niedersachsen mit 4:2 gewonnen. Die beiden bildeten einen Duisburger Block in der Verteidigung und boten eine starke Leistung, wobei die jüngere Tabea von Laetitias Erfahrung profitierte.

 

Friedhelm Thelen

Damen weiter auf Erfolgskurs

EV Duisburg – Cologne Brownies 5:2 (0:2, 3:0, 2:0)

Ein verrücktes Spiel in Duisburg: Die Füchse-Frauen waren gegen Köln die bessere Mannschaft, handelten sich aber in der 13. und 14. Minute einen Doppelschlag zum 0:2-Rückstand ein. Ein dann defensiveres System sorgte für viele Puckgewinne – und damit schließlich auch für Tore. Mit drei Treffern innerhalb von drei Minuten drehte der EVD das Spiel in der Schlussphase des zweiten Drittels.

Tore: Sarah Kazubek (2), Svenja Küsters, Sarah Groß, Alina van der Kemp.

 

EV Duisburg – Grefrather EC 2001 0:0

Nur wenige Stunden nach dem Sieg am Freitagabend ging es am Samstagmorgen gegen Grefrath weiter. Und am Ende stand mit einem torlosen Remis eines der seltensten Eishockey-Ergebnisse zu Buche. Erstmals dabei war Lisa Oehme. Trotz etlicher Torschüsse hielt die Grefratherin Esther Thyßen ihr Tor sauber. „Aber auch Celine Will bei uns hat wie Frederike Trosdorff gegen Köln ein starkes Spiel im Tor geboten“, so Trainer Kai Erlenhardt.

 

Friedhelm Thelen

Internationales Füchse-Flair

Die Amerikanerin Katie Davis und die Engländerin Bethany Hill sind nun Füchse. Die beiden Neuzugänge des Frauen-Eishockey-Zweitligisten EV Duisburg kamen auf unterschiedlichen Wegen an die Wedau. Hill hat einen Au-Pair-Job in Kaarst, Davis will in Duisburg studieren.

Bethany Hill hat eine Oma. Und die Engländerin sagt tatsächlich Oma. Ihre Oma kommt aus Deutschland, wohnt aber in Indien. Und sie hat ihr geraten, nach Deutschland zu gehen. Katie Davis wiederum ist Amerikanerin, stammt aus Boston. Familie Davis und Familie Thielsch haben gemeinsame Erfahrungen mit Austauschschülern. Und alles zusammen führt dazu, dass die beiden nun für den Frauen-Eishockey-Zweitligisten EV Duisburg spielen.

„Unsere Familie ist weit verstreut“, strahlt die 18-jährige Bethany Hill – und freut sich ganz offenbar, auf diesem Weg zur Familientradition beizutragen. Erste „Deutschland-Erfahrung“ konnte die Engländerin in Füssen sammeln – wo sie mit der britischen U-18-Nationalmannschaft an einem WM-Turnier teilnahm. Im Internet hatte sie nach einem Au-Pair-Job gesucht – passend zu einem Ort, der es ihr ermöglicht, Eishockey und Skaterhockey zu spielen. „Mannheim war eine Alternative“, erzählt die junge Engländerin. Da ist es eine gute Sache, dass sie Paul Fiedler kennengelernt hat, der für Skaterhockey-Bundesligist Duisburg Ducks stürmt. Sein Rat: Skaterhockey in Kaarst, Eishockey in Duisburg. Damit bilden Hill sowie Pia Clauberg, Lara Friedrich und Sarah Kazubek eine „Kaarst-Duisburg-Fahrgemeinschaft“.

„Es ist das erste Mal, dass ich auch in einem reinen Frauenteam Skaterhockey spiele“, berichtet sie. In England spielte sie aber nicht nur auf Rollen mit den Jungs, sondern auch für die Chelmsford Tomahawks (U16) und Mohawks (U18) auf dem Eis. Ihren ersten Einsatz im EVD-Trikot hatte sie auch schon – ebenfalls mit den Jungs. Denn Hill ist als 18-Jährige auch für das EVD-Jugendteam spielberechtigt und konnte Trainer Dimitry Tsvetkov bei ihrem ersten Einsatz überzeugen.

Studium in Duisburg

Katie Davis spielte zuletzt für die University of Southern Maine. „Ich bin richtig überrascht vom Niveau des Teams“, sagt die 23-Jährige, die nach ihrem Studium nun einen Deutschkurs belegt und an der Duisburger Uni soziale Kommunikation studieren wird. Ihr Ziel: „Lehrerin werden.“ Die Tochter von René Thielsch, Schüler-Trainer des EVD und Co bei den Frauen, war als Austauschschülerin bei der Familie Davis in Boston. So kam der Kontakt zustande – und daher wohnt sie aktuell auch in Grefrath. „Alles sehr ländlich dort“, lächelt die Verteidigerin, die das Großstadtleben gewöhnt ist. Beide zeigen sich von ihrem Umfeld beeindruckt. „Jeder spricht hier Englisch oder versucht es zumindest, so gut es geht“, sagt Davis. Und die junge Bethany Hill meint: „Ich bin ganz überrascht, wie freundlich die Deutschen sind.“ Keine Phrase also: Sport dient der Völkerverständigung.

„Bethany ist läuferisch hervorragend. Und Katie wird uns als Verteidigerin viel geben. Von den beiden können unsere Spielerinnen profitieren“, sagt EVD-Frauen-Trainer Kai Erlenhardt – der nun die Qual der Wahl hat. Denn mit der Niederländerin Rosanne Haazen steht schon eine Ausländerin im Team – es dürfen aber nur zwei eingesetzt werden. Aber Konkurrenz belebt auch beim Frauen-Eishockey das Geschäft.

Friedhelm Thelen

Der komplette Bericht incl. Foto kann unter

http://www.derwesten.de/nrz/sport/lokalsport/duisburg/internationales-fuechse-flair-id9987530.html

abgerufen werden.

47:13 Torschüsse Duisburger Mädels gewinnen in der Domstadt verdient mit 5-1

 

Damenteam schießt 2 Tore in Unterzahl und gewinnt Geduldsspiel in der Domstadt mit 5:1.

Sarah Groß erleidet eine Gehirnerschütterung, Sarah Kazubek gelingt ein Hattrick und ein unauffälliges Debüt von Lisa Kuchnia.

 

Nachdem das Damenteam im letzten Jahr nur 2mal ein Unentschieden gegen Köln erreichen konnte, gab es beim ersten Aufeinandertreffen mit den Brownies einen völlig verdienten 5:1(2:1/0:0/3:0) Auswärtssieg. Dabei avancierte die Reihe um Sarah Kazubek am Samstagabend in der Kölnarena 2 zur effektivsten.

 

Im 1. Drittel versuchten die Mädels von der Wedau über ein offensives Spiel die Kontrolle zu gewinnen und erspielten sich schon früh gute Einschussmöglichkeiten. Köln konnte nur durch Konter oder individuellen Aufbaufehlern der Duisburger Mädels gefährlich werden. Davon gab es zu Beginn des Spiels allerdings genug. Frederike Trosdorff musste sich dadurch immer wieder auszeichnen und machte die Sache ausgesprochen gut. Nach 6 Minuten konnte Köln nach einem Bullygewinn durch Naemi Bär zum 1:0 in Führung gehen. 5 Minuten später war es dann Kapitänin Sarah Groß, die ihren ersten Saisontreffer nach über einem Jahr feiern konnte. Nach einer starken Drangphase konnte Sarah die Scheibe über die Torlinie bugsieren. 180 Sekunden nach dem Ausgleich konnte Sarah Kazubek die Füchse in Unterzahl zum 2:1 in Führung bringen. So ging es dann auch in die Pause.

 

Das Mitteldrittel dominierte Duisburg von Beginn an, Köln gab sich aber nicht auf und kämpfe was der Körper hergab. Leider auch etwas übermotiviert.

Christina Schwamborn checkte Sarah Groß so unglücklich in die Bande, dass sie dafür völlig zu recht eine 2+10 minütige Disziplinarstrafe erhielt.

In dem anschließenden Überzahlspiel markierte Rosanne Haazen das 3:1; allerdings wurde das Tor wegen Torraumabseits nicht gegeben. Wie schon im Heimspiel gegen Düsseldorf, gab es auch in Köln nach der Hälfte des Spieles, einen Goaliewechsel; Celine Will stand nun zwischen den Pfosten.

 

Im letzten Spielabschnitt legten die Duisburger los wie die Feuerwehr. Vom Bully weg, kombinierte Julia Glowienka die Scheibe mit Pia Clauberg zu Sarah Kazubek und diese konnte erneut Vanessa Decker überwinden. Danach schien der Bann gebrochen zu sein. Duisburg fing an, die spielerische Linie zu entdecken und ließ Gegner und Puck laufen. Selbst bei eigener Unterzahl kam Köln nicht mehr an die Scheibe. Als sich die Kölner Mädels dann im Drittel kurzzeitig fest gespielt hatten, gewann Sarah Kazubek die Scheibe und ging wieder auf die weite Reise und brachte den Puck im Unterzahlspiel erneut erfolgreich im Tor unten.

Den Schlusspunkt setzte dann Team „Solingen“. Sarah Groß kam mit der Scheibe aus der Ecke heraus und passte hinter das Tor zu Pia Clauberg, die mit einem „Tschechen-Pass“ Torhüter und Abwehr ziemlich alt aussehen ließ. So konnte Sarah Groß die Scheibe ins leere Tor zum hochverdienten 5:1 Endstand einschieben.

Debütantin Lisa Kuchnia konnte man den Trainingsrückstand ansehen, zeigte aber eine engagierte Leistung und wird sich wohl zum nächsten Spiel (Heimspiel gegen Bergkamen) sicherlich steigern können.

 

Nach dem Spiel zeigten sich die Trainer nicht ganz zufrieden:

 

Co- Trainer Rene Thielsch: „Unsere Mädels haben das schon ganz gut gemacht, doch wissen wir, dass wir auch noch besser spielen können. Rosanne Haazen und Celine Heickmann haben hinten einen guten Job gemacht“

 

Trainer Kai Erlenhardt: „Der Start in die Saison war sicherlich nicht einfach. Wir haben gegen 2 defensiv stehende Mannschaften gespielt und in beiden Spielen nur einen Gegentreffer bekommen. Das ist sicherlich gut.

Allerdings müssen wir mit viel mehr Tempo spielen und vor allem gradliniger werden. Nichts desto trotz bin ich mit der Leistung der Mädels nicht unzufrieden, weil sie geduldig und clever gespielt haben“.

Neuzugang mit Scorerqualitäten – Lisa Kuchnia kommt an die Wedau

Seit heut morgen 9.05 Uhr ist es amtlich, Lisa Marie Kuchnia wird an die Wedau wechseln und künftig das Füchse Trikot überstreifen. Mit Lisa Kuchnia hat Trainer Kai Erlenhardt eine Spielerin hinzubekommen die trotz Ihres jungen Alters, über ganz viel Qualität verfügt. „Mit Lisa bin ich seit mehreren Wochen im Gespräch und mir war immer sehr wichtig, dass Sie nur dann kommen soll, wenn Sie auch wirklich will. Das Lisa Hockey spielen kann, weiß ich nicht nur vom Damenhockey. In meiner Jugendzeit durfte auch ich die Erfahrung machen gegen Lisa zu spielen. Aber nun bin ich froh, dass Sie bei Uns ist. Lisa ist ein gutes Mädchen mit einem tollen Charakter und kennt auch viele Mädels im Team“, sagte Kai Erlenhardt. Auch Kapitänin Sarah Groß kennt Lisa noch aus gemeinsamen U18 Zeiten und freut sich ebenfalls mit Ihr zusammen auf dem Eis zu stehen, „Lisa wird Uns allen gut tun“! Wo Lisa spielen wird ist für Trainer Kai Erlenhardt klar, will es aber dennoch nicht verraten. Erstmals wird dann auch die Nummer 12 in Duisburg vergeben, mit der Lisa sich gerne in die Scorerliste eintragen lassen möchte. Wir wünschen Lisa eine ganz ganz tolle Zeit in Duisburg und wünschen für das Spiel in Köln am Samstag, wo Sie dann erstmalig die Schlittschuhe für den EVD schnürren wird, bestes Gelingen.

The rising „Star“

Natascha Mensch spielt sich in die Herzen der Damenmannschaft. Die 15-jährige überzeugt dabei mit ehrlicher Arbeit auf dem Eis. Was ist passiert, dass sie diesen Sprung innerhalb von nur einem halben Jahr geschafft hat? Trainer Kai Erlenhardt gibt uns hierzu ein Feedback.

„Im März letzten Jahres war Natascha nach dem verlorenen Grefrath Spiel bei mir und war die wohl unglücklichste Spielerin im Kader. Nach unserem Gespräch kam eine Reaktion, die mich als Trainer auch stolz macht. Schon zum Start des Sommertrainings hat Sie jede Übung zu 100% absolviert, den Spaßfaktor nicht mehr während, sondern zwischen den Übungen gelegt. Schon da merkte ich, dass es was geben könnte. Auch bei Kontaktsportarten wie Fußball, Basketball etc. ging Sie in jeden Zweikampf zu 100% und hatte nicht mehr die Scheu vom vorletzten Jahr. Schon da kamen einige Spielerinnen auf mich zu und sagten: „Was ist denn mit der los?“ Seit dem wir auf dem Eis sind, entwickelt sich Natascha unglaublich positiv für die Mannschaft und konnte mit 2 Toren und einer Vorlage in den ersten beiden Spielen glänzen. Mittlerweile ist Natascha auf dem besten Weg eine Stammspielerin in diesem Jahr zu werden, auch wenn Sie noch an vielen Stellen arbeiten muss. „Sie hat den Unterschied zwischen einer Nachwuchs- und einer Seniorenmannschaft absolut verstanden und weiß wie man sich mit harter Arbeit und einer erwachsenden Einstellung Respekt verschafft. Ich werde Sie weiterhin Stück für Stück aufbauen, so wie ich es mit jeder meiner Spielerinnen mache und einen Teufel tun, Sie ins kalte Wasser zu werfen, denn ein entscheidender Fehler in einem wichtigen Spiel, kann dir dein Selbstvertrauen schnell zerstören. Viel schöner muss wohl das Gefühl sein, von der eigenen Mannschaft auf dem Eis gefeiert zu werden…

Duisburger Damen „stolpern“ in die Saison

Die Damen der Füchse siegten zum Auftakt in die neue Saison mit 3-0 gegen den Aufsteiger aus Düsseldorf. Größtes Problem ist das Tore schießen.

Am Sonntag Abend war es endlich soweit, die Damen des Eishockeyvereins Duisburg starteten in die neue Saison und gewannen dabei mit 3-0 (1-0;0-0;2-0) vor heimischer Kulisse. Das erste Tor für die Damen schoss Sarah Kazubek. Zu Beginn des Spiels kam es zum erwarteten Sturmlauf der Duisburger Mädels. Die Mädels aus der Landeshauptstadt konnten der technisch und läuferisch überlegenden Duisburger Mannschaft mit einer tollen Einstellung und einem großen Kampf, sich dem Druck lange Zeit im Weg stellen. Nachdem sich die Damen in den ersten 8 Minuten permanent im Drittel der Düsseldorferinnen aufhielten, gewann Sarah Groß in der Ecke einen Zweikampf  und ihre Sturmkamaradin Alina van der Kemp bediente Torschützin Sarah Kazubek so, dass Sie mit einem Handgelenkschuß in den Winkel zur 1-0 Führung einnetzen konnte. Erst in der 9. Spielminute konnten die Devils Ihren ersten eigenen Angriff vortragen, der aus einem offensiv verlorenden Zweikampf resultierte. Dabei konnte sich Celine Will die Ihr erstes Pflichtspiel im Dress der Füchse absolvierte glänzend auszeichnen. 10700544_716558718418403_7793940673276031447_o

Im Zweiten Spielabschnitt verloren die Duisburger komplett die Orientierung und brachten sich selbst in die Situation, das Spiel kippen zu lassen.

10403791_716559385085003_7341191619101693349_o

Zur Mitte des Spiels kam dann wie abgesprochen Frederike Trossdorf zu Ihrem ersten Einsatz im EVD Dress auch Sie, spielte tadellos und glänzte bei einem spektakulären Safe in der 34 Minute. 1941446_716559501751658_3106201796206234821_o

„Das zweite Drittel war eines der schlechtesten was ich von unseren Mädels seit dem ich Trainer bin gesehen hab. Allerdings kann ich es auch verstehen, dass man im Kopf mehr will, als man so früh in der Saison im stande zu leisten ist“, sagte Kai Erlenhardt. In der Tat verloren die Mädels komplett die Linie. Von einem inkonsequenten Forcheck bis hin zu einer unsoliden Anwehrarbeit spielten Sie glücklich das Drittel zu Ende. Dabei konnten die Mädels froh sein, nicht den gleichen Gegner wie vor einem Jahr zu Gast gehabt zu haben, dieser hieß nämlich EC Bergkamen. Der letzte Spielabschnitt wurde dann wieder solider und ruhiger gespielt, sodass Sarah Kazubek in der 46. Spielminute mit einem Cost- to- Cost Tor zum 2-0 abschließen konnte. 10 Minuten vor Schluss setzte Natascha Mensch den Schlusspunkt, in einem sehr durchwachsenden Spiel.

Stimmen zum Spiel:

„Man hatt heute gesehen, dass noch nicht alles perfekt läuft. Wir haben sehr viel im taktischen Bereich trainiert und nun gilt es die Bausteine zusammen zu setzen, um einen richtigen Spielfluss zu erzeugen“.

Co- Trainer Rene Thielsch

„Ich habe den Mädels gesagt, dass es mir egal ist wie wir die Spiele zum Start in die neue Saison gewinnen, hauptsache ist, dass wir die Punkte holen. Alles andere wird sich jetzt von Spiel zu Spiel aufbauen. Wir haben lernwillige Mädels im Kader die jetzt über das spielerische Training lernen müssen, wann es richtig ist, das richtige zu tun. Was beide Torhüter heute geleistet haben war wirklich für jeden auf dem Eis ein großer Vertrauensbeweis, dazu kann ich nur gratulieren“.

Trainer Kai Erlenhardt

Es hat sich was getan

Damenteam steigt am Sonntag in die neue Spielzeit ein. Dabei trifft das Team um die neu ernannte Kapitänin Sarah Groß auf den Aufsteiger aus der NRW -Liga Düsseldorf.

Nachdem im April die konkreten Planungen auf die neue Spielzeit vorgenommen wurden, standen Trainer Kai Erlenhardt zum Start des Sommertrainings nur 8 reine Damenspielerinnen zur Verfügung. Innerhalb von nur 5 Monaten haben die Verantwortlichen einen Kader von 3 Torhüterinnen, 8 Verteidigerinnen und 13 Stürmerinnen auf die Beine gestellt. Mit ein Grund für diese positive Veränderung ist nach Meinung von Trainer Kai Erlenhardt der neu gewählte Vorstand. „Die Jungs arbeiten für diesen Verein mehr als professionell und engagiert. Vom ersten Tag an hat der Vorstand, Dirk und meine Wenigkeit als sportliche Leiter Aufgaben verteilt, um eine strukturiertere Arbeit für den ganzen Nachwuchsbereich zu gewährleisten. Davon profetierte auch das Damenteam, dass sich gerade auf der Torhüterposition und im Sturm deutlich verstärkt hat, dafür ein großes Dankeschön.“ Am Sonntag gastiert dann der Meister der NRW-Liga in der Scania Arena. Rene Thielsch der aus Greftrath zum Team als Co-Trainer gestoßen ist, kennt diese Mannschaft vom vorletzten Jahr noch blendend: “ Das Team hat sich nicht wirklich verändert. Mit Charline Müller steht eine der Top Stürmerinnen der diesjährigen Saison in Düsseldorfs Reihen. Allerdings wird eine Spielerin kein Spiel ausmachen“, so Thielsch. Am Sonntag muss Trainer Kai Erlenhardt auf Lisa Oehme und Lena Christ verzichten. Hinter Pia Clauberg steht noch ein Fragezeichen.

Day of the Girls

Am letzten Samstag fand für das Damenteam der sogennante „Day of the Girls“ Tag statt. Um 9.00 Uhr traf sich das Team an der Eishalle und trainerte morgens und abends mit dabei waren Schüler und Junioren Spieler die wie gewohnt am Trainingsbetrieb der Damen teilnehmen. “ Das dient ganz allein dazu ein ordentliches Training planen zu können, sowie das Tempo bei den Mädels zu steigern“, betonte Erlenhardt. Zwischendurch fand ein Mittagessen an der neu erbauten Jungendherberge Wedau statt, mit einem anschließenden Fototermin. Dieser Tag war anstrengend, aber für alle Spielerinnen ertragbringend.

Die Mädels bereiten sich ab heute speziell auf Düsseldorf vor, sodass eine optimale Vorbereitung für Sonntag  gewährleistet werden kann. Hier möchte sich der Trainer nochmal ganz herzlichen bei den „alten“ Herren bedanken, die Ihre Eiszeit extra für die Mädels getauscht hatten.

Damen schlagen sich achtbar

Die Damen der Füchse Duisburg haben ihr erstes Vorbereitungsspiel vor dem Start in neue Saison (28.9.2014 gegen Düsseldorf) mit 2:4 (1:1, 1:1, 0:2) verloren.

 

Im ersten Testspiel dieser noch sehr jungen Saison konnte man mit dem EC Bergkamen einen gleichwertigen Ersatz für den ERC Ingolstadt finden, der aufgrund einiger verletzen Spieler passen musste. Trainer Kai Erlenhardt musste dabei auf die grippeerkrankten Spielerinnen Sarah Bärenfänger , Janine Bröker sowie arbeitsbedingt Julie Sterzel und Julia Glowienka verzichten. Pia Clauberg gab in der Jugendmannschaft ihr Debüt und konnte somit vom Trainergespann Erlenhardt /Thielsch nicht aufgestellt werden. Freddy Trosdorff von der DEG trainerte im Goliecamp in Füssen.  Im Tor vertraute Erlenhardt erstmals auf Celine Will, die bei den Iserlohn Roosters ausgebildet wurde.

Der EC Bergkamen konnte im Tor wie gewohnt auf Jule Flötgen und Sarah Körber setzen. Mit Weltermann, Hahn, Blase, Hanke, Schneck, Nolting, Kanders, Rogalski, Schwamborn, Jung und Schröder standen auch einige erstligaerfahrende und orientierte Spielerinnen Trainer Robert Bruns zur Verfügung. Nach einem nervösen Beginn der Duisburger Damen musste Celine Will in der 10 Minute zum ersten Mal ein Gegentor hinnehmen. Ein verlorener Zweikampf in eigener Überzahl brachte eine 2-1 Situation für den ECB und konnte durch Caroline Weltermann erfolgreich abgeschlossen werden.

Die Antwort der Damen ließ nicht lang auf sich warten. Im gleichen Powerplay konnten die an diesem Tag in weiß gekleideten Mädels aus Duisburg, den Ausgleich in Person von Natascha Mensch erzielen. Duisburg dominierte das erste Drittel und hätte mit einer Führung auch in die erste Drittelpause gehen können.

Auch im zweiten Drittel machten die Duisburger Mädels weiter Druck, doch wieder war es der ECB der einen Aufbaufehler der an diesem Tag sehr jung agierenden Verteidigung gnadenlos ausnutze. Da konnte auch Celine Will die ihr können immer mehr unter Beweis stellte nichts machen. Doch wieder dauerte es keine Minute und die Mädels zeigten erneut eine gute Reaktion auf den Rückstand.

Nach einem gewonnen Bully in der offensiven Zone war es Alina van der Kemp die auf Zuspiel von Natascha Mensch und Rosanne Haazen per Schlagschuss ins Kreuzeck einnetzen konnte.

Im letzten Drittel konnte der ECB weiter zulegen und der EVD wollte seine bis dahin gute Vorstellung in einem Sieg ummünzen. Doch ein Doppelschlag in der 45 und 47 Minute zeigte die Klasse des Bundesligsten.

Trainer Kai Erlenhardt war nach dem Spiel hin und hergerissen, “Wir haben den Härtetest definitiv bestanden. Wir haben engagiert gespielt und viel Herz gezeigt. Das was uns noch fehlt wurde uns heute klar gemacht, individuelle Fehler werden knallhart bestraft, das ist eine sehr wichtige Erkenntnis für uns, an der wir noch knapp 4 Wochen Zeit haben zu arbeiten.“

Auch der neue Co-Trainer Rene Thielsch sah es ähnlich wie Trainer Erlenhardt. „ Die Mädels haben zu viel investiert um Tore zu schießen, aber Einstellung und Ehrgeiz sind da“.

Wir wünschen dem ECB einen tollen Start in die Bundesligasaison und möchten uns vielmals für das nette Entgegenkommen bedanken.

Am 20.8.2014 steht ein weiteres Heimspiel in der Scania Arena an. Der Gegner wird kurzfristig präsentiert werden.

Tore: 0:1 (10) Weltermann, 1:1 (11) Mensch (Haazen/van der Kemp), 1:2 (24) Hahn, 2:2 (25) van der Kemp (Mensch/ Haazen), 2:3 (45) Weltermann, 2:4 (47) Blase

Tor: Celine Will

ERC Ingolstadt kommt an die Wedau

Die Bundesliga Damenmannschaft des deutschen Meisters ERC Ingolstadt wird am 30.8.2014 um 17.45 Uhr in der Scania Arena auf das Damenteam der Füchse Duisburg treffen.

Erstmals in der Vereinsgeschichte der Füchse wird sich das Frauenteam gegen einen Gegner aus der ersten Bundesliga messen. „Wir freuen uns alle auf dieses Spiel und sind froh, dass der ERC zugesagt hat“, freut sich Neu-Kapitänin Sarah Groß. Der ERC Ingolstadt wird zudem mit einigen Nationalspielerinnen anreisen, die noch vor kurzem für Deutschland bei Olympia auf dem Eis gestanden haben. Aber auch die ein oder andere Spielerin der Füchse konnte  in Ihrer Vergangenheit solch einmalige Ereignisse erleben. Es wird zugleich der erste Auftritt des neuen Damenkaders in dieser noch sehr jungen Saison sein. Trainer Kai Erlenhardt sieht dieses Spiel als einen Anfang in eine neue Zeit. „Ich habe mich bewusst dazu entschieden gegen einen Erstligisten in die neue Saison zu starten, um jedem Spieler die Möglichkeit geben zu können, sich an dem zu messen was wir zukünftig spielen wollen. Unsere Neuzugänge werden es vielleicht einen Ticken schwieriger haben, aufgrund der Umstellung und neuen Begebenheiten. Ich bin mir aber sicher, dass wir in den vier anstehenden Trainingswochen zusammenfinden werden.“

Die Damen freuen sich auf Ihren ersten Auftritt in der heimischen ScaniaArena und würden sich über eine große Unterstützung sehr freuen.

Neue Verteidigerin für die Damen

Kurz vor Beginn der Saisonvorbereitung auf dem Eis haben die Damen der Füchse Duisburg ihren Kader für die anstehende Saison 2014/2015 fast zusammen.

Mit Jessica Thielsch könnte man eine weitere Verteidigerin an den Verein binden. Jessica begann das Eishockeyspielen bereits im Alter von 6 Jahren und durchlief danach alle Nachwuchsmannschaften des Grefrather Nachwuchses. Mit einer Körpergröße von 180 cm und 70 kg gehört die stämmige rechts Verteidigerin zu den größten Spielerinnen der Liga. Die 19 jährige wurde in der Saison 2010/2011 in den U 18 Kader der Nationalmannschaft berufen und spielte in der darauffolgenden Saison für die Woburn High School in den USA.

thielschjessica_GER.jpg

 

Die Linksschützin spielte in der vergangenen Saison in der Grefrather Damenmannschaft und war dort trotz des dünn besetzen Kaders in der Verteidigung eine wichtige Stütze. Welche Rolle Sie in Duisburg einnehmen wird, wird sich dann in der Vorbereitung auf die Saison herausstellen. Trainer Kai Erlenhardt traut Jessica einiges zu erwartet aber auch zugleich, dass Sie sich schnell anpassen muss: „Jessica verfügt über eine gute Ausbildung, ich bin mir sicher das Sie schnell lernen wird. Eine unserer Lücken im Team ist das unsere Spielerinnen eine eher durchschnittliche Körpergröße aufweisen. Mit Jessi haben wir endlich eine Spielerin auf dem Eis die auf Schlittschuhen an die 190 cm kommt. Wir erhoffen uns dadurch mehr Präsenz im Zweikampfverhalten und Penalty Killing.“

Während sich die Mädels in der vorletzten Trainingswoche befinden, ist ein Testspiel am 30.8.2014 um 17.30 Uhr in der heimischen Scania Arena geplant. Der Gegner soll der Bundesligist Mannheim werden, allerdings wartet man noch auf eine Zusage. Ein zweites Vorbereitungsspiel ist dann ca. 10 Tage vor Saisonstart gegen einen vergleichbaren Gegner (1. Saisonspiel Düsseldorf) geplant, um möglichst optimal für den Start in die neue Spielzeit vorbereitet zu sein.

 

 

http://espn.go.com/blog/boston/high-school/tag/_/name/jessica-thielsch

Damen starten mit einem Heimspiel gegen Düsseldorf in die Neue Spielzeit- Erstmals Play-Offs

Heue Nachmittag fand in Dortmund die Termintagung für die Neue Spielzeit 2014/2015 statt. Die Damen der Füchse werden mit einem Derby gegen den Aufsteiger aus Düsseldorf in die Neue Saison starten.

Am 28.9.2014 werden die Mädels von der Wedau mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Düsseldorf starten. 2 Wochen später folgt das erste Auswärtsspiel in der Kölnarena 2 gegen die Cologne Brownies. Durch die Neuerung der Play Offs im Anschluss an die Hauptrunde, wollten die Verantwortlichen Ihren Spielplan so legen, das zum Ende der Saison die Knaller warten. „Köln und Düsseldorf sind keine leichten Gegner. Düsseldorf wird als Aufsteiger hoch motiviert sein und mit Köln haben wir noch eine Rechnung auf, nachdem Sie sich im letzten Jahr verdient zwei Unentschieden erkämpfen konnten“. Das zum Schluss mit Langenhagen und Bergkamen keine leichte Aufgabe wartet ist sich Trainer Kai Erlenhardt bewusst:,,Wenn wir gegen Langenhagen und Bergkamen 2 gute Leistungen bringen wissen, wir dass wir für die entscheidende Phase der Saison gewappnet sind. Das Ziel ist das erreichen der Play Offs, die nun endlich eingeführt wurden. Sollte dieses Ziel erreicht werden, haben wir 2 Wochen Zeit uns auf die Ko- Runde vorzubereiten“. Die Play-offs würden dann wie folgt ablaufen: 1 gegen 4 ; 2 gegen 3; Finale.
Der vorläufige Spielplan:

28.09.2014  19.30 Uhr H Düsseldorf

18.10.2014  19.30 Uhr  A Köln

31.10.2014 19.30 Uhr  H Bergkamen

14.11.2014 19.30 Uhr  H Köln

28.11.2014 19.30 Uhr H Grefrather EC

13.12.2014 13.00 Uhr A Langenhagen

11.01.2014 19.30 Uhr A Grefrather EC

19.01.2015 19.30 Uhr A Düsseldorf

25.01. 2015 17.30 Uhr H Langenhagen

31.01.2015 18.30 Uhr A Bergkamen

Damen gewinnen Klüh als Sponsor

Das internationale Dienstleistungsunternehmen Klüh Service Management wird zur kommenden Saison bei den Damen der Füchse als Partner einsteigen.

241347 KlŸh Logos.qxd

Das internationalen Dienstleistungsunternehmen mit dem Hauptsitz in Düsseldorf, wird die Duisburger Bundesligamannschaft in der kommenden Saison unterstützen. Das Duisburger Damenteam ist über das Sponsoring sehr glücklich und möchte das auf dem Eis in Dankbarkeit und erfolgreichen Spielen ummünzen. Der Sprecher der Geschäftsführung Uwe Gossmann erklärte, dass wir das Damenteam sehr gerne mit dem nötigen Equipment ausstatten, um dem Erfolg beitragen zu können.

Größtes Problem der letzten Saison ist gelöst

Mit Jenni Bimmermann (Ratingen), Frederike Trosdorff (Düsseldorfer EG) und Celine Will (Iserlohn Roosters) sind die wichtigsten Personalentscheidungen im Duisburger Damenteam gefallen.  

Nachdem das Damenteam in der letztjährigen Saison vergeblich eine zweite Torhüterin gesucht hatte, werden die Mädels von der Wedau in der kommenden Spielzeit mit gleich drei Golies an den Start gehen. ,,Vor einem Jahr hatten wir zum gleichen Zeitpunkt eine Torhüterin, dieses Jahr sind es gleich drei“, freut sich Roland Christ. Mit Jennifer Bimmermann (21), Frederike Trosdorff (15) und Celine Will (16) hat der EVD nun eine gute Mischung zwischen Erfahrung und Talent. Jenni ist mit Ihren 21 Jahren ebenfalls noch sehr jung, hat aber schon Bundesligaerfahrung sammeln können. Mit Celine und Freddy kann Trainer Kai Erlenhardt wohl von einem Jackpot sprechen. ,,Das Celine und Freddy jetzt in Duisburg sind freut uns in Duisburg alle. Beide Mädels zählen in NRW zu den absoluten Top Torhütern ihrer Jahrgänge. Celine soll hier genau wie Freddy die Möglichkeit bekommen sich weiter entwickeln zu können und dafür werde ich alles tun“. Dabei hat unser Trainer Kai Erlenhardt auch bei Bedarf einen echten Profi an seiner Seite. ,,Andi Niemetz – der Torwart Trainer des Nachwuchses der DEG steht mir mit Rat zur Seite wenn ich Hilfe benötige. Andi ist in Deutschland einer der Besten, wenn nicht sogar der Beste. Ich liebe sein Training und wie er mit den Athleten arbeitet ist einfach vorbildlich. Nicht umsonst trainieren auch Golies der ersten Mannschaft wie Lukas Lang bei Ihm mit. In der Zukunft werden auch unsere Vereinstorhüter davon profitieren, die eben in Duisburg über unseren Torwarttrainer eine ähnliche Ausbildung erhalten werden“. Nachdem die Verantwortlichen die Planungen auf der Torhüter Position abgeschlossen haben, werden in den kommenden Wochen die letzten Gespräche mit möglichen Neuzugängen, hoffentlich positiv abgeschlossen werden. Dabei darf man gespannt sein, da sich eine interessante Verstärkung anbahnt.

 

1546066_641239052580804_4498530_n

Frederike Trosdorff

545243_10202187290268507_633159463_n

Celine Will

26511_102208083151671_2029090_n

Jenni Bimmermann

 

Sei schlau und werde ein Fuchs

Sichtung am 16.03.2014 in der Eissporthalle Duisburg

Die Jungfuechse Duisburg veranstalten eine Sichtung am 16. März  für alle Nachwuchsmannschaften der neuen Saison 2014 / 2015.

 
Die Zeiten für die Tryouts am Sonntag 16.03.2014
 
8:00 Uhr – 10:00 Uhr – U8/Bambinis/Kleinschüler   2003 & jünger

10:15 Uhr – 12:15 Uhr – Knaben/Schüler  2002 bis 1999

17:15 Uhr – 19:15 Uhr – Jugend/Junioren  1998 bis 1995

Bitte sein sie so nett und melden sich für die Sichtung bei unserem sportlichen Leiter Herrn Erlenhardt an.

erlenhardt@evd-jungfuechse.de

 

Wir freuen uns auf Euch und wünschen viel Spaß 

Die Jungfuechse Duisburg

Wir.Sind. Füchse.

Frau von Ex- Fuchs Thomas Schenkel spielt für Duisburg

Keine 24 Stunden nachdem man Sarah Weyand lizensiert hat, kommt eine weitere Stürmerin an die Wedau. Dabei handelt es sich um die Frau von Ex Fuchs Thomas Schenkel der von 2006-2009 das Trikot des EVD trug.

394103_10150618413901145_235509269_n

Barbora Schenkel (28) im Dress der Darmstadt Dukes

Mit Barbora Schenkel konnten die Füchse eine weitere Stürmerin an den Verein binden. Die 28 jährige lebt derzeit in Rosenheim hat sich aber bereit erklärt für Duisburg zu spielen. Barbora hatte auch Angebote aus Erstligavereinen, entschied sich aber für Duisburg. ,,Gut für uns! Sie ist groß und hat einen großen Willen Tore zu schießen, dass könnte der Mannschaft mehr Tiefe verleihen, die wir auch langfristig brauchen“, sagte Erlenhardt.  Zudem fügte er hinzu, dass Barbora mit ihren 28 Jahren genau in das Konzept hinein passt. ,,Die jungen Spieler brauchen auch Partner die sie an die Hand nehmen“. Die Erstliga erfahrende Stürmerin spielte in ihrer Laufbahn bereits für den mehrmaligen deutschen Meister Planegg und Ottobrunn. Das „bayrische Mädel“ kann zudem auch noch die Verteidigerposition spielen, dass dem Trainerteam mehr Variationen anbietet.           Ob Barbora in Langenhagen ihr Debüt für die Füchse geben kann, ist dabei noch offen.

Wir wünschen Barbora das Beste in Duisburg und hoffen auf viele Spiele.

 

M.Maier 

Nationalspielerin für die Füchse

Die lange Arbeit hat sich gelohnt, so in etwa könnten Roland Christ und Trainer Kai Erlenhardt nach dem Training gedacht haben. Den um 20.45 Uhr war es Gewissheit, die 25 jährige Sarah Weyand wird wieder für den EVD die Schlittschuhe schnüren.

,, Ich stand seit dem Sommer mit Sarah immer wieder mal in Kontakt und habe nie aufgehört dran zu glauben, dass sie zu uns kommt und nun ist es endlich passiert“, freute sich Kai Erlenhardt nach dem Training. Pünktlich zum Geburtstag von Roland Christ gab es dann wie schon gesagt das schöne Geburtstagsgeschenk. ,,Sarah wird unseren jungen Spielern enorm helfen können und eine wichtige Stütze sein, für die Spieler, die den Weg in die Nationalmannschaft einschlagen wollen“, sagte Teamleiter Christ. In Langenhagen wird die 111-fache Nationalspielerin dann ihr Debüt für die Füchse feiern.

2010 IIHF Women's World Championship

Beim Training zeigte Sarah schon ihr technisch und läuferisches Potential, allerdings hat Trainer Kai Erlenhardt auch große Erwartungen an Sarah. ,,Erst einmal soll sie wieder Spaß am Hockey haben und ihre Form wieder finden. Sarah hatte die letzte Zeit nicht so viel Spielpraxis gesammelt wie ihr zusteht, die sie aber bei uns zweifelsohne bekommen wird. Wir werden sie in den nächsten zwei Wochen so aufbauen, dass sie beim schweren Auswärtsspiel in Langenhagen den Unterschied machen kann“. 

Des Weiteren könnten 2 weitere Verpflichtungen die nächsten Tage folgen, dabei soll man sich mit einer Spielerin aus Bayern einig sein, sowie einer weiteren jungen Verteidigern aus NRW.

Wer die Mannschaft mit nach Langenhagen begleiten will kann dies tun und zwar am 8.2.2014 geplante Abfahrtzeit ist 8.00 Uhr.                                        Anmeldungen unter erlenhardt@evd-jungfuechse.de

 

M.Maier

 

Zirkus Krone spielt auch in Duisburg

Bergkamen kann seit 2 Jahren gegen Duisburg nicht gewinnen. 2 Traumkombinationen sorgen für den Auswärtssieg.

Zum Auftakt des neuen Jahres mussten die Füchse beim EC Bergkamen antreten. Nachdem eher schwachen Auftreten gegen Köln rehabilitieren sich die Mädels und gewannen hochverdient mit 2-0 am gestrigen Abend.

Carina Schmitz, die in Köln alles andere als ihr Können abrief, avancierte dabei zur Matchwinnerin.

Duisburg begann hochkonzentriert und setzte die Vorgabe von Trainer Kai Erlenhardt, das Spiel 60 Minuten zu kontrollieren zweifelsohne um. In den Anfangsminuten wirkte Bergkamen alles andere als das Bergkamen aus dem Hinspiel. Duisburg spielte pausenlos im Drittel der Bärinnen, allerdings konnten die Mädels von der Wedau nicht mit Effektivität überzeugen. Die Bärinnen hingegen konzentrierten sich im eigenen Stadion nur auf schnelles Konterspiel ohne dabei wirklichen Zug zum Tor zu entwickeln. Dies war bedingt durch eine hervorragende Defensivarbeit. In der (12.) wurde ein schon gefallendes Tor von Sarah Groß nicht gegeben, stattdessen gab es einen Penalty für den EVD. Diesen konnte Topscorerin Alina v.d. Kemp allerdings nicht verwerten , weil auch Sarah Körber ein super Spiel absolviere. Als der EVD sich dann ein erstes mal in Überzahl versuchen durfte, gab es die erste Vorstellung von Zirkus Krone zu bewundern. Während Miriam Thimm im Zusammenspiel mit Svenja Küsters die defensiv spielenden Stürmer an der blauen Linie müde spielte, bewahrte Svenja Küsters Auge und wandelte einen Schlagschuss in einen durch den kompletten Slot laufenden Pass um den Alina v.d. Kemp per Direktabnahme zum  1-0 nutzen konnte.

Im zweiten Spielabschnitt kam Bergkamen wesentlich aktiver aus der Kabine. Dies lag auch daran, dass Duisburg nahezu jeden Zweikampf verloren hat. Immer wieder konnte Carry schlimmeres verhindern, sodass es bei der knappen Führung für den EVD blieb.

Das letzte Drittel war eine Kopie des ersten Drittels. Duisburg wollte die Entscheidung und Bergkamen machte auf und konnte dabei immer wieder gefährliche Konter setzen. 6 Minuten vor Schluss kam dann der Auftritt von Carina Schmitz, die ein Alleingang sicher parieren konnte. Daraufhin nahm Kai Erlenhardt seine ihm zustehende Auszeit und schwor seine Mädels auf die letzten drei zu spielenden Minuten ein. Während die ca. 100 Zuschauer sich auf Duisburger Defensivarbeit eingestellt hatten, legte Zirkus Krone noch einen drauf. Aline Miller spielte mit Miriam Thimm hinter dem Tor von Sarah Körber die Verteidigung schwindelig und von der blauen lief Christina Puckert in den Slot und wurde im Lauf von Thimm bedient, die den Puck in den Knick knallte. Damit waren sämtliche Hoffnungen der Bärinnen begraben und Duisburg konnte sich weiter an der Tabellenspitze absetzen.

Coach Kai Erlenhardt war über das Auftreten seiner Mannschaft nach dem Spiel sehr glücklich:“Wir mussten heute Abend gewinnen, dabei hatten wir extrem viel Druck. Damit sind die Mädels sehr gut umgegangen. Carina hatte heute das beste Spiel in dieser Saison gespielt das war wichtig zumal Sie in Köln nicht so gespielt hat wie ich es mir vorgestellt hatte. Lena Christ kommt immer besser zu recht und strotz mittlerweile nur mit Selbstvertrauen“.

Für Duisburg geht es in zwei Wochen weiter, dann heißt der Gegner Grefrather EC.

 

M.Maier

 

 

 

1 2