Jungfüchse kooperieren mit Moers und Köln

Seit dieser Saison stellen sich die Jungfüchse noch breiter auf. Der EV Duisburg, Stammverein der Füchse, ist nach dem Aufstieg der Schüler-Mannschaft in die U-16-Eishockey-Bundesliga eine Kooperation mit dem GSC Moers und dem Kölner EC eingegangen. Der Zulauf an Jungen und Mädchen, die für den EVD spielen wollen, ist derzeit groß. Während die Schüler in der Bundesliga spielen, laufen die übrigen A-Mannschaften sowie die B-Schüler in der Regionalliga, der höchsten Liga in Nordrhein-Westfalen, auf.
„Wir orientieren uns in Duisburg in Richtung Leistungssport. Die Kooperation mit dem GSC Moers, der eher im Breitensport zu Hause ist, gibt es uns die Möglichkeit, allen Jugendlichen und Kindern ausreichend Spielpraxis zu geben“, sagt Jungfüchse-Sportchef Dirk Schmitz. „Der GSC hat eher kleine Kader, bei uns sind bis zu 25 Spieler oder mehr pro Team vorhanden. Die Erfahrung durch den Erfolg im Schüler-Bereich hat gezeigt, dass die Kinder besser werden, je öfter sie spielen können“, so Schmitz. Inzwischen haben der EVD und der GSC zahlreiche Doppellizenzen ausgetauscht, sodass Spieler, die beim EVD nicht regelmäßig spielen können oder aus einer Verletzungspause kommen, sich über den GSC wieder an den Leistungssportbereich heran arbeiten können. „Außerdem bieten wir den Spielern des GSC die Möglichkeit, die sich Richtung Leistungssport orientieren wollen, dies per Doppellizenz in Duisburg zu tun. Anders herum gibt es ja auch schon einmal schulische Gründe oder eine hohe beruflichen Belastung der Eltern, sodass Leistungssport nicht möglich ist. Durch die Kooperation mit Moers verlieren wir diese Jungen und Mädchen nicht. Sie bekommen die Chance, weiter zu spielen und zu einem späteren Zeitpunkt in den Leistungsbereich zurückzukehren“, so Schmitz. „Außerdem erreichen wir eine viel größere Region, wenn es darum geht, junge Kinder für den Eishockeysport zu gewinnen. Das sollte uns auch im Sterne-Programm des Deutschen Eishockey-Bundes nach vorne bringen.“
Darüber hinaus ist der EVD mit Blick auf die Schüler-Bundesliga eine weitere Kooperation eingegangen. Partner sind die Kölner Junghaie. „Hier sind wir natürlich der etwas kleinere Partner. Spieler, die beim KEC nicht genügend Eiszeiten bekommen, können für uns in Duisburg spielen, geben uns deutlich mehr Tiefe“, so Schmitz. Nach dem Aufstieg in die U-16-Bundesliga schlagen sich die Jungfüchse sehr gut. In der Gruppe D nimmt der EVD derzeit den zweiten Platz ein, wobei Erfurt aufgrund ausstehender Spiele aber noch vorbeiziehen könnte.

Friedhelm Thelen, Pressesprecher