Jungfüchse haben den Aufstieg im Blick

Der EVD will mit den Schülern den Sprung in die Bundesliga B schaffen. Auch Dimitry Tsvetkov peilt mit der Jugend den ersten Platz an. Der frühere Füchse-Spieler Jörg Böhme ist neu im Trainerstab.
Trainerteam 2015-2016

Die EVD-Trainer 2015/16. Hinten von links: Stefan Hegmann, Jörg Böhme, Dirk Schmitz, Fabian Schwarze, Dimitry Tsvetkov. Vorne von links: Ann-Kathrin Woith, Dennis Rudolph, Julian Braniecki, Stefan Urban, Holger Ziegler.    Foto: Lars Heidrich

 

Dirk Schmitz hatte richtig gute Laune, als er das hörte. „Wir haben“, berichtet der Sportliche Leiter für den Eishockey-Nachwuchs des EV Duisburg, „einige Neuzugänge aus Köln und Düsseldorf bekommen. Und wenn man dann von den Spielern hört, dass das Training hier auf einem ähnlichen Level abläuft wie dort, freut man sich einfach.“ Aufgrund des Streits mit dem Landes-Eissport-Verband NRW und dem damit verbundenen Wechsel in die DEB-Ligen stehen die Jungfüchse vor neuen Aufgaben – und können sich mit Jörg Böhme über einen Trainer-Neuzugang freuen, der vor 21 Jahren selbst das Trikot des EVD getragen hat.

„Ich kann mich noch gut an das Spiel in Trier erinnern“, hat Böhme seine letzte Partie für die Füchse noch in Erinnerung. „Wir haben in 3:5-Unterzahl gespielt, vor mir stand ein Center-Hüne der Trierer. Plötzlich geht er weg – und das letzte, was ich noch weiß, ist, dass ich direkt vor mir den Puck gesehen habe.“ Inzwischen hat sich Böhme längst von dem Schlagschusstreffer ins Gesicht erholt und war erfolgreich in Dinslaken und Ratingen als Trainer tätig.
Neue Ligen als Herausforderung

Neu ist für den EVD die „U-22-Sonderliga“, die die Juniorenliga ersetzt. „Es ist schwierig einzuschätzen, wie die Saison laufen wird. Wir haben nur sechs U-22-Spieler. Der Rest sind Jugend-Spieler, die bei uns zum Einsatz kommen“, sagt Trainer Dimitry Tsvetkov, der mit der Jugend in der DNL 2 Nord B große Ziele hat. „Ich will Erster werden“, sagt der erfahrene Nachwuchstrainer, der früher für den SKA Leningrad, später St. Petersburg in der höchsten sowjetischen, dann russischen Liga gespielt hat. In dieser DNL-Gruppe sind vier Teams vertreten. Herne dürfte auf Augenhöhe spielen. „Es ist die Frage, wie gut die Spielgemeinschaft der Jungjahrgänge aus Köln, Düsseldorf, Krefeld und Iserlohn ist.“

Für die Schüler-Mannschaft haben die Jungfüchse einige Verstärkungen bekommen. Hier geht der EVD in der Schüler-Bundesliga C an den Start – und auch hier sind die Ziele groß. „Wir wollen in die Bundesliga B aufsteigen“, sagt Dirk Schmitz, der die Mannschaft mit Fabian Schwarze trainiert. „Wir haben fast nur 2001er im Team, dadurch kann die Mannschaft noch lange zusammenbleiben“, so Schmitz. Sollte der EVD Erster werden, würden die Jungfüchse sogar ein Ausscheidungsspiel um die Teilnahme an der Deutschen Schüler-Meisterschaft austragen; danach bestreitet der Erste Aufstiegsspiele in die Bundesliga B.“ Auch für die Knaben sind Schmitz und Schwarze zuständig. Hier entspricht die Besetzung der DEB-Liga West B in etwa der bisherigen NRW-Liga B. „Düsseldorf 1b ist hinzu gekommen“, so Schmitz. „Ich denke, dass wir hier einen Mittelfeldplatz anstreben können.

 

Lernen und Spaß haben
Jörg Böhme und Julian Braniecki coachen die Kleinschüler. „Hier ist das oberste Ziel, dass die Jungs und Mädchen viel lernen“, betont Böhme, der den Kids vor allem auch den Spaß am Hockey vermitteln will. „Das ist in dieser Altersklasse einfach wichtig, allerdings müssen sie auch schon merken, dass man sich an Vorgaben zu halten hat. Wir hatten zum Auftakt hohe Ergebnisse. Irgendwann müssen wir natürlich auch anfangen, in der Defensive besser zu arbeiten. Aber das Team besteht zum Großteil aus Jungjahrgängen, die erstmals auf großem Eis spielen.“Ann-Kathrin Woith und Stefan Hegmann kümmern sich um den gut besetzten Bambini-A-Jahrgang (22 Spieler plus zwei Torhüter); Schmitz und Schwarze coachen das U-8-Team (14 Spieler), Holger Ziegler und Stefan Urban die Laufschule (15). „Hier geht es noch viel mehr darum, den Spaß zu vermitteln und den Kindern die ,Basics’ zu vermitteln. Wir haben auch viele Kinder, die ganz neu sind“, so Woith. Schmitz: „Wir wollen künftig den Kontakt zu Schulen und Kindergärten suchen und Schnuppertraining anbieten.“ Mit Dennis Rudolph haben die Jungfüchse außerdem einen Torwarttrainer gefunden.„Wenn wir alle an einem Strang ziehen, ist es so, wie es unser Vorsitzender Stavros Avgerinos gesagt hat – dann können wir Duisburg zu einem starken Jugend-Eishockey-Standort aufbauen“, ist sich Dirk Schmitz sicher. Von DEB-Seite gibt es Unterstützung. Die verschiedenen Bundestrainer sind für diverse DEB-Clubs zuständig – beim EVD ist dies U-20-Bundestrainer Christian Künast, der am 22. Oktober mit den Jungfüchsen auf dem Eis stehen und auch den EVD-Coaches Tipps und Feedback geben wird.

Friedhelm Thelen
Quelle:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/duisburg/jungfuechse-haben-den-aufstieg-im-blick-id11144054.html#plx115435284