Drei Sterne sind das Ziel

Die Jungfüchse haben Großes vor. „Und wir sind auf einen sehr guten Weg“, sagt Dirk Schmitz, der sportliche Leiter im Eishockey-Nachwuchs des EV Duisburg. Drei Ziele haben sich die Schwarz-Roten gesetzt. Die Jugend soll in die DNL2, die bundesweit zweithöchste Nachwuchsliga, und die Schüler in die Bundesliga geführt werden. „Im Programm des Deutschen Eishockey-Bundes peilen wir drei Sterne an“, erklärt Schmitz. Im Fünf-Sterne-Programm des Verbandes wird die Qualität der Nachwuchsarbeit bewertet. Unter anderem geht es um die Anzahl der Trainer, der Eiszeiten und die Infrastruktur. „Das alles geht nicht, ohne eine gute Zusammenarbeit mit der ersten Mannschaft. Und die Kooperation läuft aktuell sehr gut.“

 

In der anstehenden Saison geht der EVD-Nachwuchs in den Ligen des neu gegründeten Eishockey-Verbandes Nordrhein-Westfalen an den Start. Nach dem Streit und der Trennung vom Landes-Eissport-Verband NRW hatten die Jungfüchse zuletzt in Übergangsligen gespielt, die der DEB im Westen angeboten hatte. Nun werden alle Clubs aus NRW und einige Vereine aus Hessen und Rheinland-Pfalz im Spielbetrieb des EHV NRW wieder zusammengeführt.

 

Dabei setzt sich der Trend fort, dass die Jugend als älteste Altersklasse angestrebt wird. Die Juniorenligen entfallen daher. In der Jugend, sprich der U 19, geht der EVD in der höchsten Klasse des neuen Verbandes, der Regionalliga West, an den Start. Gegner der Jungfüchse sind der Herner EV, ESV Bergisch Gladbach, ESC Darmstadt, TuS Wiehl, Ratinger Ice Aliens, Neusser EV, Eisadler Dortmund, Lippe-Hockey Hamm, EC Bergisch Land, ERV Dinslaken, EHC Troisdorf und EHC Neuwied.

 

 

Sichtungstraining

Bei den Schülern schicken die Jungfüchse zwei Teams ins Rennen. „Aktuell haben wir 27 Feldspieler und fünf Torhüter. Es könnten bis zum Saisonstart aber noch weitere Spieler hinzu kommen“, freut sich Schmitz über den Zulauf. Die Schüler A starten ebenfalls in der Regionalliga West und treffen auf den Iserlohner EC 1b, Moskitos Essen, Löwen Frankfurt, Neusser EV, TuS Wiehl, EHC Troisdorf, Herforder EV, Eisadler Dortmund und Ratinger Ice Aliens. Das B-Team trifft in der Landesliga NRW auf den Aachener EC, ESV Bergisch Gladbach, Grefrather EG, GSC Moers, EHC Gelsenkirchen, Lippe-Hockey Hamm, ERV Dinslaken, Königsborner JEC, EHC Neuwied, EC Bergisch Land, Herner EV und ESC Darmstadt.

 

„Bei Jugend und Schülern gibt es keinen sportlichen Aufstieg in den DEB-Bereich. Man muss sich bewerben“, erklärt Schmitz. „Als Grundlage dafür wollen wir uns so weit vorne wie möglich platzieren.“ In der Jugend geht der EVD mit einer sehr jungen Mannschaft an den Start. „Wahrscheinlich das jüngste Team der Liga“, so Schmitz, der darin aber auch die Perspektive sieht. Zudem wird der EVD am 19. Juni von 17.30 bis 19 Uhr ein Tryout-Training anbieten. Anmeldungen nimmt Dirk Schmitz per E-Mail unter schmitz@evd-jungfuechse.de und per Telefon unter Telefon 0173/2682344 entgegen. „Wir suchen für alle Altersklassen noch Spieler“, so Schmitz.

 

Bei den Knaben (U 14) startet der EVD in der Gruppe B der Regionalliga. Die Gegner heißen: Iserlohner EC 1b, Kölner EC 1b, Krefelder EV 1b, Düsseldorfer EG 1b, EJ Kassel, Rote Teufel Bad Nauheim, Moskitos Essen, EHC Troisdorf, Eisadler Dortmund. Die Kleinschüler (U 12) wurden für die Landesliga NRW gemeldet. Die Gegner in der Gruppe 1 sind: EC Bergisch Land, ESV Bergisch Gladbach, Grefrather EG, Neusser EV, Ratinger Ice Aliens, TuS Wiehl, ERV Dinslaken, EHC Neuwied.

 

Für die Bambini (U 10) und die U-8-Mannschaft sind wie üblich Turnierligen vorgesehen, in denen keine Tabellen erfasst werden. Für die Rückrunde werden die Teams nach Leistungsstärke neu eingeteilt. Für die beiden Altersklassen hat Dirk Schmitz die Ligenleitung beim EHV NRW übernommen. Der EVD trifft mit den Bambini zunächst auf den ERV Dinslaken, GSC Moers und die Grefrather EG; die U8 trifft in der ersten Saisonhälfte auf den ERV Dinslaken, die Moskitos Essen und den Herner EV.

 

In der kommenden Saison wird der EVD keine Frauen-Mannschaft an den Start schicken. „Wir hatten ohnehin einen sehr kleinen Kader und dann noch einige Abgänge“, erklärt Dirk Schmitz. „Wir bekamen keine Mannschaftsstärke zusammen. Es ist für die Zukunft aber geplant, wieder eine Frauen-Mannschaft mit vernünftigen Strukturen aufzubauen.“

 

Friedhelm Thelen, Pressesprecher